Einzelheiten über den thailändischen Navy SEAL, der starb, als er bei der Rettungsaktion eines in einer Höhle eingeschlossenen Fußballteams half

Chiang Rai-

Ein ehemaliger Taucher der thailändischen Marine, der sich freiwillig gemeldet hatte, um bei der Rettung von 12 Jungen und ihrem Trainer aus einer Höhle in Nordthailand zu helfen, ist laut Regierungsbeamten gestorben.

Ehemaliger Sgt. Saman Kunan, ein ehemaliger SEAL, starb am Freitag um 2:00 Uhr Ortszeit (2:XNUMX Uhr ET) an Luftmangel, als er versuchte, zu einer Kommandozentrale tief unter der Erde zurückzukehren, sagte der stellvertretende Gouverneur von Chiang Rai, Passakorn Boonyalak.
Die Kommandozentrale befindet sich zwei Kilometer innerhalb der Höhle, in der die junge Fußballmannschaft und ihr Trainer seit fast zwei Wochen gefangen sind.
Kunan, 38, kehrte von der Lieferung von Sauerstofftanks in die Höhle zurück, in der sich die Jungen befinden, als ihm unter Wasser die Luft ausging.
Einer von Kunans langjährigen Freunden, Sgt. Anuram Kaewchano, sagte der Presse, er sei schockiert, als er die Neuigkeiten erfuhr.
„Ich kann nicht glauben, dass das passiert ist“, sagte er der Associated Press telefonisch. „Er war sehr fit, trainierte jeden Tag und war Triathlet. Unsere letzte gemeinsame Reise war nach Malaysia.“
Er fügte hinzu, dass das letzte Mal, als die beiden sprachen, „wir über die Kinder gesprochen haben – ob sie schon draußen waren.“
„Tauchen ist immer voller Risiken“, sagte Navy-SEAL-Chef Konteradmiral Aphakorn Yookongkaew. „Er ist vielleicht ohnmächtig geworden und ertrunken, aber wir müssen auf die Autopsie warten“, fügte er hinzu.
Ein Militärflugzeug wird Kunans Leiche am Freitagabend von Chiang Rai zum Marinestützpunkt Satthahip bringen. Dort und anschließend in seiner Heimatstadt in der Provinz Roi Et im Norden Thailands findet eine Trauerfeier mit allen militärischen Ehren statt. Ob es einen öffentlichen Gottesdienst geben wird, ist noch nicht bekannt.
Die freiwillige Taucherin Mikko Paasi sagte, dass sich die Stimmung im Camp geändert habe, seit das Rettungsteam von Kunans Tod erfahren habe.
„Definitiv spürt man, dass es wirkt, aber wir machen weiter. Jeder ist ein Profi, also versuchen wir, es wegzustecken und zu vermeiden, dass es wieder passiert“, sagte der Finne, der seit langem in Thailand lebt.
„Alle konzentrieren sich darauf, diese Jungs rauszuholen – sie am Leben zu erhalten oder sie rauszuholen.“
Pornphimon Pansurin, ein Berater der nahe gelegenen Darunrat-Schule, der Ekarat Wongsukjan, einen der vermissten Jungen, unterrichtet, sagte, die vermissten Jungen könnten sich für die Tragödie verantwortlich fühlen.
„Wenn sie erfahren, was passiert ist, werden sie sich selbst die Schuld geben“, sagte sie der Presse. „Sie werden sich sehr schuldig fühlen.“
Zu diesem Zeitpunkt haben Beamte gesagt, dass sie die Kinder nicht über den Tod informieren werden, da dies laut mehreren Ärzten unnötigen Stress verursachen würde.
Die Operation, um die Kinder herauszuholen, geht weiter.
SOURCECNN, assoziierte Presse
Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/