Thailand setzt eine einmonatige Frist für die Festnahme und Abschiebung aller Ausländer bei Überschreitung des Aufenthalts, strenge Kontrollen werden erwartet

Bangkok-

 

Der stellvertretende thailändische Premierminister und Verteidigungsminister Prawit Wongsuwan wies gestern Pol Maj-General Surachate Hakparn, Thailands amtierenden Chef der Einwanderungsbehörde, an, hart gegen Ausländer vorzugehen, die ihre Visa überschreiten oder Thailand als sicheren Hafen für kriminelle Aktivitäten nutzen.

Pol Maj-General Surachate Hakparn hat einen Monat Zeit, um Tausende von Ausländern zu verhaften und abzuschieben, die verdächtigt werden, sich illegal im Königreich aufzuhalten, berichtete die Nation.

Laut dem Sprecher des Verteidigungsministeriums, Kongcheep Tantra-Wanit, erließ General Prawit, der für die Nationale Sicherheit zuständig ist, den Befehl gestern während eines Treffens der Sicherheitsbehörden des Militärs, der Polizei und des Innenministeriums.

General Prawit forderte General Surachate Hakparn auf, seine Bemühungen zu verstärken, um ausländische Touristen zu schützen und gegen grenzüberschreitende Kriminelle vorzugehen, die als Touristen getarnt in das Königreich einreisen.

Die Einwanderungsbehörde wurde angewiesen, das Gesetz strikt durchzusetzen, Ausländer ohne Visum und mit Überschreitung ihres Visums auszusortieren und sie innerhalb eines Monats abzuschieben. Es sollte prüfen, ob Ausländer, die hier Geschäfte machen, in Berufen arbeiten, die gesetzlich Thailändern vorbehalten sind.

Pol Maj-General Surachate Hakparn wurde kürzlich zum amtierenden Leiter der Einwanderungsbehörde befördert, nachdem er eine Reihe von Razzien und Stichproben angeführt hatte, bei denen bisher mehr als 1,000 Ausländer ihre Visa überschritten hatten.

Surachate hat starke Verbindungen zu Prawit, dessen Popularität nach dem Luxusuhrenskandal zurückgegangen ist. Der Polizeikommandant hatte sich zuletzt mit seinem harten Vorgehen gegen Ausländerkriminalität als stellvertretender Kommandant der Touristenpolizei einen Namen gemacht.

Thailand begrüßt jährlich mehr als 30 Millionen Besucher für den Tourismus. Das Land ist auch die Heimat von Millionen von Arbeitsmigranten mit und ohne Papieren aus der ganzen Welt. Illegale Einreise und Overstay sind für das Land keine Seltenheit.

Die Einwanderungsbehörde gab gestern auf ihrer Website bekannt, dass zwischen Januar und August 1.6 Millionen Ausländer in Thailand lebten.

Kanadier waren mit 9,872 die größte Gruppe – gefolgt von 9,583 Niederländern, 9,566 Bangladeschern und 9,483 Italienern. Im gleichen Zeitraum kamen mehr als 10 Millionen ausländische Touristen in das Königreich, sagte das Büro.

Auf Prawits Befehl hin führte Surachate gestern die Polizei an, indem sie 22 Bürger afrikanischer Nationen und einen Mann aus Myanmar in der Sukhumvit Soi 3 in Bangkok festhielten, von denen einige einfach auf der Straße gingen.

Acht von ihnen hatten ihre Papiere in Ordnung und wurden freigelassen, während Luke Okoli, 18, aus Südafrika, wegen Besitzes von Marihuana und illegaler Einreise in das Königreich angeklagt wurde.

Kevin Asok, 29, aus Guinea, und Ake Dikajvuidi, 25, und Ramaqami Kapita Mwati, 27, aus dem Kongo, wurden wegen des Tragens gefälschter Pässe angeklagt. Zehn weitere wurden wegen illegaler Einreise nach Thailand angeklagt, darunter der Mann aus Myanmar, der nur als Suneil (22) identifiziert wurde.

Die anderen waren John Omo (26) aus Simbabwe, Chers Igbosonu (24) aus Mosambik, Gabriel Williams (29) aus Liberia, Yamoah Gilbert (19) und Boyyant (27) aus Ghana, Chibueze Casmir (31) aus Nigeria und Masud Masata, 23, und Mongolola Jacques Pilipili, 19, aus dem Kongo.

General Surachate berief gestern eine Pressekonferenz ein, um Maßnahmen zur Unterstützung von Opfern von Call-Center-Banden und 412-Liebesbetrug zu erörtern. Polizeioperationen in den letzten Jahren zur Unterdrückung ausländischer Krimineller hätten es geschafft, 27 Millionen Baht an 133 Opfer solcher Verbrechen zurückzuzahlen, sagte er.

Ein scharfes Durchgreifen gegen Verbrechen im Zusammenhang mit Ausländern ist im Gange, und das Gericht hat mehr als 600 Haftbefehle gegen Mitglieder der Callcenter-Gang erlassen. Mehr als 30 Fälle von Liebesbetrug werden derzeit untersucht.

Thailändische Staatsangehörige, die an solchen Kriminellen beteiligt sind oder diese unterstützen, würden ebenfalls festgenommen, warnte er.

Expat-Foren und Reaktionen in den sozialen Medien waren gemischt, jedoch wurde von vielen langjährigen legalen Expats dringend empfohlen, eine Kopie Ihres Reisepasses und Einreise-/Ausreisestempels bei sich zu tragen. In Thailand ist es legal, den Status des Reisepasses stichprobenartig zu überprüfen.

SOURCEThe Nation
Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/