Zwei englische Touristen stehen vor einem Jahrzehnt im thailändischen Gefängnis, weil sie in Chiang Mai Graffiti auf eine historische Mauer aus dem 13. Jahrhundert gesprüht haben

Einem britischen Touristen, der beschuldigt wird, seinen Namen auf ein historisches Wahrzeichen in Thailand gesprüht zu haben, drohen zehn Jahre Gefängnis.

Die örtliche Polizei sagte, der 23-jährige Lee Furlong aus Liverpool habe zugegeben, das Tor Tha Phae in der Stadt Chiang Mai verunstaltet zu haben.

Das Video scheint einen Mann zu zeigen, der „Scouser Lee“ auf das Tor sprüht, von dem ein Teil aus dem 13. Jahrhundert stammt.
Supt Teerasak Sriprasert sagte, Herr Furlong werde wegen „Vandalismus einer archäologischen Stätte“ angeklagt.

Eine Kanadierin, Brittney Schneider, wurde ebenfalls festgenommen und wegen Vandalismus angeklagt, weil sie angeblich ihre erste Initiale auf Graffiti am Tor angebracht hatte.

„Sie werden mit nicht mehr als 10 Jahren Gefängnis [und/oder] einer Geldstrafe von nicht mehr als einer Million Baht (ca. 23,555 £) rechnen müssen“, sagte Supt Sriprasert.
„Sie gaben das Verbrechen zu und sagten, sie hätten es wegen des Nervenkitzels getan und sie seien auch ein bisschen betrunken gewesen.“

Ein Sprecher des Außen- und Commonwealth-Büros sagte, seine Mitarbeiter würden „einem Briten nach seiner Festnahme in Thailand Hilfe leisten“ und „mit den örtlichen Behörden in Kontakt stehen“.

Thailändische Medien berichteten, dass eine Videoüberwachung von einem nahe gelegenen Diner zeigte, dass sich am Donnerstag gegen 04:00 Uhr vier Personen dem Tor näherten. Zwei von ihnen nähern sich der Wand und einer beginnt sie zu besprühen.
Berichten zufolge erzählte Herr Furlong den Detectives, dass er und seine Gruppe betrunken waren und zu ihrem Gästehaus zurückgingen, als er eine weggeworfene Spraydose aufhob und sie vor seinem Begleiter benutzte.

Nachdem er am nächsten Tag identifiziert worden war, wurden er und Frau Schneider in ihrem Gästehaus festgenommen und laut Thai PBS zu einer Nachstellung zum Nordtor gebracht, einem von fünf historischen Toren der Stadt.

Die beiden anderen im Video gezeigten Personen wurden nicht festgenommen. Chiang Mai ist Thailands viertgrößte Stadt und Touristen können die historischen, von Mauern umgebenen Teile der Stadt besuchen.

Die thailändischen sozialen Medien waren empört über die Tat und erwarten, dass der Tourist mit der vollen zehnjährigen Haftstrafe und einer Geldstrafe von Millionen Baht konfrontiert wird. Die Touristen haben der Presse gesagt, dass sie nicht über die Mittel für die Geldbuße verfügen und die Tat bedauern und erklären, dass sie nicht gewusst hätten, dass die Mauer heilig sei, und sie seien betrunken gewesen und hätten nichts Böses gemeint.

Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/