Thailand scheidet beim Asian Cup Sweet Sixteen gegen China aus

Al Ain, Vereinigte Arabische Emirate:

Die Mannschaft von Marcello Lippi brauchte eine Weile, aber China kam in der zweiten Halbzeit gegen Thailand endlich in Schwung und erzielte schnell hintereinander zwei Tore, um einen Sieg zu besiegeln, der in der Pause unglaublich unsicher aussah.

Nach anfänglichem Druck aus China drehte Thailand die Dinge zu seinen Gunsten und eröffnete das Tor durch Supachai in der 30. Minute, als der 20-Jährige, der der chinesischen Abwehr in den ersten 45 Jahren viele Probleme bereitete, zum Abschluss kam eines abgefälschten Schusses, um einen aus sechs Metern Entfernung nach Hause zu fahren. Die War Elephants kontrollierten weiterhin den Rest der Hälfte und gingen zur Pause als bessere Mannschaft ins Spiel und scheinbar gut positioniert, um ihren ersten Sieg über ihre Gegner seit 1990 zu verbuchen.

Aber was auch immer Trainer Marcello Lippi seinen Spielern in der Halbzeit sagte, schien anzukommen, als China mit allen Kanonen hinterher feuerte und in den ersten fünfzehn Minuten eine Angriffswelle nach der anderen auslöste. Aber obwohl sie sich in mehrere Torpositionen brachten, fanden sie einfach keinen Weg an Thai-Keeper Siwarak Tedsungnoen vorbei, der in der 61. Minute einen unglaublichen Beinstopp machte, um Yu Dabao aus fast kürzester Distanz zu parieren.

Nur sechs Minuten später parierte er mit einer ebenso beeindruckenden Parade gegen den Kopfball von Zhi Xiao, aber diesmal konnte er ihn nicht halten, und Zhi Xiao reagierte am schnellsten und schob den Ball am thailändischen Torhüter vorbei, um China wieder zum Ausgleich zu bringen. Nachdem Thailand den ungezügelten chinesischen Angriff mehr als 20 Minuten lang abgewehrt hatte, ließ es schließlich nach.

Das zweite Tor von Team Dragon folgte nur vier Minuten später, nachdem Thailand einen Elfmeter kassiert hatte, den Lin Gao in die obere rechte Ecke hämmerte und Siwarak keine Chance ließ. Lippis Mannschaft dominierte weiterhin den Rest des Spiels, als sie sich auf die Suche nach einem dritten machten, um ihre verwundeten Gegner zu töten. Der dritte kam nie, aber am Ende reichten die beiden Tore aus, um China ins Viertelfinale zu führen, wo sie entweder auf den Iran oder den Oman treffen werden.

SOURCEReuters
Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/