Thailands Gewichtheber sehen sich nach sechs positiven Drogentests bei Weltmeisterschaften einem möglichen Olympiaverbot gegenüber

LONDON (Reuters) – Thailands Gewichtheber werden nach sechs positiven Tests, zwei davon von amtierenden Olympiasiegern, bei den letztjährigen Weltmeisterschaften von den Spielen in Tokio 2020 ausgeschlossen.

Die Thailänder wurden erwischt, als der Internationale Gewichtheberverband (IWF) in Köln, Deutschland, zusätzliche Tests an Proben durchführte, die im vergangenen November von „Zielsportlern“ bei den Weltmeisterschaften in Turkmenistan entnommen wurden.

Jede Nation mit drei oder mehr positiven Ergebnissen in einem Kalenderjahr muss mit einer Sperre von bis zu vier Jahren rechnen. Thailand hatte sechs von einem 19-köpfigen Team bei der Weltmeisterschaft und zwei weitere Dopingfälle müssen seit Dezember 2017 noch gelöst werden.

Das Land war 2011 auch in einen Dopingskandal verwickelt, als sieben Teenager-Mädchen nach positiven Tests gesperrt wurden, von denen zwei unter den sechs neuen Fällen sind.

Thailand richtet die diesjährigen IWF-Weltmeisterschaften im September aus, aber wenn es ausgesetzt würde, müsste es sich zurückziehen.

Die IWF sagte in einer Erklärung, dass sie zuvor neun Länder wegen wiederholter Dopingvergehen gesperrt hatte und „nicht zögern wird“, dasselbe erneut zu tun.

Die Entscheidung liegt bei einem neuen Sanktionsgremium aus Anti-Doping-Experten und Anwälten aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Deutschland und Neuseeland.

Die ersten beiden positiven Ergebnisse der thailändischen Weltmeisterschaft wurden am 23. Dezember bekannt gegeben – die Bronzemedaillengewinnerin im Superschwergewicht der Frauen, Duanganksnorn Chaidee, und der 17-jährige Teerapat Chomchuen, der einzige Mann unter den sechs.

Die anderen vier, die am Mittwoch von der IWF benannt wurden, sind die amtierenden Olympiasieger Sopita Tanasan (48 kg) und Sukanya Srisurat (58 kg) sowie Thunya Sukcharoen und Chitchanok Pulsabsakul.

Srisurat und Pulsabsakul wurden in den Skandal von 2011 verwickelt und für zwei Jahre suspendiert.

Srisurat und Sukcharoen gewannen beide WM-Gold in Turkmenistan, wo Thailand im Medaillenspiegel den zweiten Platz hinter China belegte.

VORBILD

Anfang dieses Monats feierte die Thailand Amateur Weightlifting Federation (TAWA) ihr 60-jähriges Bestehen mit einem Besuch in der IWF-Zentrale in Budapest, wo ihr Präsident, Boossaba Yodbangtoey, über die großen Fortschritte sprach, die der Sport gemacht hat.

Boossaba ist Generalsekretärin der Asian Weightlifting Federation und ihr Ehemann, Intarat Yodbangtoey, ist Vizepräsident der IWF.

Boossaba sagte in Budapest, dass Gewichtheben Thailands beliebteste olympische Sportart sei und dass ihr Erfolg bei der Rekrutierung von Mädchen für diesen Sport sie „zu einem Vorbild“ mache.

TAWA sagte in einer Erklärung in den sozialen Medien, dass es von den neuen positiven Ergebnissen „sehr überrascht und verwirrt“ sei und bereits eine interne Untersuchung eingeleitet habe. „Wenn sich herausstellt, dass es Übeltäter gibt, werden sie bestraft“, hieß es.

Boosaba war nicht sofort für eine Stellungnahme verfügbar, als er von Reuters kontaktiert wurde.

Die IWF hatte in einer Erklärung erklärt, dass sie mehr als die Hälfte der 600 Athleten bei den Weltmeisterschaften 2018 ohne positive Ergebnisse getestet habe.

Dann aber führte es im Kölner Anti-Doping-Labor weitere Analysen an Proben von „gezielten Athleten“ durch, wobei „die modernste verfügbare Technik verwendet wurde: Gaschromatographie-Verbrennungs-Isotopenverhältnis-Massenspektrometrie (GC-C-IRMS)“.

Dies führte zu den Thai-Positiven.

Das Gewichtheben befindet sich in Tokio 2020 praktisch auf Probe, nachdem ihm mitgeteilt wurde, dass sein Platz im Zeitplan der Olympischen Spiele danach überprüft wird.

Die IWF hat ihre Anti-Doping-Verfahren verschärft und sagte: „Die IWF engagiert sich weiterhin für die Implementierung der fortschrittlichsten Testtechniken, um sicherzustellen, dass die sehr kleine Minderheit, die betrügt, identifiziert und sanktioniert wird.

„Mit den Anti-Doping-Bemühungen der IWF vor, während und nach den IWF-Weltmeisterschaften im Gewichtheben 2018 wurde dies erneut bewiesen.“

Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/