Ein Thailänder, der 800,000 Baht für seine Nierenerkrankung in den sozialen Medien gesammelt hat, kauft einen Lastwagen, ein neues Telefon und verärgert die Spender

Chonburi-

Ein nierenkranker Thailänder hat sich für den Kauf eines Pick-ups entschuldigt, nachdem ihm freundliche Menschen 800,000 Baht für die Behandlung gespendet hatten.

Obwohl seine Erklärungen zur Verteidigung seiner Handlungen wahrscheinlich wenig dazu beitragen werden, einen Sturm der Kritik zu besänftigen, der in den thailändischen sozialen Medien auf ihn gerichtet ist.

Zum Beispiel sagte er, dass er sich weigerte, seiner Mutter 100,000 Baht zu geben – ja, er gab ihr das Geld, aber es war, um eine Schuld zu begleichen.

Er bestritt auch, seiner Freundin ein teures Telefon gekauft zu haben – nein, das war für mich, sagte er mildernd.

Daily News ging gestern nach Laem Ngop, Trat, dem Zuhause von Sorayuth Phuangsa-art, 28, nachdem ihn die sozialen Medien wegen Verschwendung beschimpft hatten.

Als die Reporter eintrafen, unterzog er sich einer Heimdialyse. Er leidet an einer Nierenerkrankung im Stadium 5.

Es wurde erklärt, dass Menschen mehr als 800,000 Baht an Sorayuth oder „Phiaw“ gespendet hätten – jetzt seien nur noch 310,000 übrig.

Er wartete und entschuldigte sich.

Er gab zu, einen Pick-up gekauft zu haben, aber es war in seinem Namen, sagte er. Nicht im Namen seines Vaters, wie fälschlicherweise in den sozialen Medien suggeriert wurde.

Er hatte das Auto eines Nachbarn für 3,000 Baht gemietet, also beschloss er, eines für sich selbst zu kaufen, damit er die Ergebnisse seiner Dialyse in ein Krankenhaus in Chonburi bringen konnte.

Das habe Geld gespart, sagte er.

Er bestritt auch, seiner Freundin ein Telefon gekauft zu haben. Er sagte, dass Bilder von ihm mit der Freundin von jemandem in die sozialen Medien gestellt wurden. Sie wurden vor Ewigkeiten aufgenommen, bevor er krank wurde und bevor sie sich trennten.

Nein, sagte er, das Telefon sei für mich. Tut mir leid, auch das.

Die Behauptung, er habe seiner Mutter 100,000 Baht gegeben, war falsch. Ja, er hatte ihr das Geld gegeben, aber das war, um eine Schuld zu begleichen.

„Ich habe kein Geld aus den Spenden verschwendet“, sagte er, „ich setze es weise ein“.

Er fügte hinzu, dass er, wenn er sich erholt, mit dem Pick-up seinen Lebensunterhalt verdienen könne.

SOURCENachrichten
Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/