Südafrikanischer Verdächtiger wegen mutmaßlichen Mordes an thailändischer Geschäftsfrau, die in Kanada festgenommen wurde

 

Ein Südafrikaner – der angeblich am Sonntag eine thailändische Schmuckgeschäftsfrau in einem Hotel in Bangkok getötet hatte, bevor er nach Hongkong floh – wurde in der kanadischen Stadt Vancouver festgenommen, sagte der Kommissar der Einwanderungsbehörde, Pol Lt-General Surachate Hakparn, am Dienstag.

 

Die Polizei habe bereits die Auslieferung von Mzwakhe Memela, 38, an Thailand beantragt, ein Prozess, der zwei bis drei Wochen dauern würde, sagte er.

Surachate schrieb die Festnahme des Verdächtigen innerhalb von 48 Stunden nach Entdeckung der Leiche des Opfers der Zusammenarbeit zwischen den Polizeikräften der Welt zu, „bei der sie auch einmal im Monat am ‚Kaffeegespräch' der thailändischen Einwanderungsbehörde teilnahmen“.

Als die thailändische Polizei am Montag erfuhr, dass Memela nach Hongkong geflohen war, koordinierte sie sich mit Interpol und der Polizei von Hongkong, um ihn ausfindig zu machen.

Memela wird beschuldigt, die Geschäftsfrau Susama Ruenrit, 35, aus Kanchanaburi getötet zu haben, als er am Sonntagmorgen in Aufnahmen einer Überwachungskamera gesehen wurde, wie er ihr Hotelzimmer verließ.

Ihr lebloser Körper – nachdem sie ein stumpfes Trauma am Kopf erlitten hatte – wurde später am Sonntagmittag von Hotelangestellten im Zimmer im sechsten Stock eines Hotels in der Soi Lat Phrao 130 gefunden.

Obwohl das Motiv für den Mord und die Beziehung des Verdächtigen zum Opfer noch untersucht werden, wollte der Polizeiverdächtige Memela einen Handel mit Schmuck abschließen, aber als die Verhandlungen schief gingen, schlug er sie und tötete sie.

Unterdessen veranstalten Susamas trauernde Eltern und Verwandte vor ihrem Einäscherungsritus am Donnerstag eine Beerdigung für ihre Tochter im Wat Thewasangkharam in Mueang Kanchanaburi.

Der Vater des Opfers, Prapreut Ruenrit, 63, erinnerte sich, dass Susama am Samstagabend das Haus verlassen hatte, um einem Kunden, den sie wahrscheinlich im Hotel treffen würde, ein teures Schmuckstück zu liefern.

Er war jedoch schockiert, als er am Sonntag von der Polizei kontaktiert wurde und feststellte, dass sie getötet worden war, Berichten zufolge von einem Afrikaner, der laut Hotelangestellten auch manchmal im Hotel übernachtet hatte.

Prapreut sagte, Susama sei mit einem Nigerianer verheiratet, mit dem sie drei Kinder habe – sechsjährige Zwillinge und einen vierjährigen Jungen.

Ihr Mann und ihr jüngster Sohn seien derzeit in Nigeria, fügte er hinzu.

Da das Familienunternehmen mit Edelsteinen handelt und dekorative Gegenstände auf Bestellung herstellt, sagte er, er habe den Verdacht, dass der afrikanische Verdächtige des Mordes, den er für den Kunden hielt, viele Stücke bestellt hatte, bevor er Susamas Vertrauen gewann.

Er wusste jedoch nicht, was so schief gelaufen war, dass es offenbar zum Mord an seiner Tochter geführt hatte.

Der Vater sagte auch, dass Susamas Wertgegenstände im Wert von 700,000 Baht, darunter Goldketten und Bargeld im Wert von über 200,000 Baht, am Tatort vermisst wurden.

Quelle: Die Nation

SOURCEThe Nation
Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/