Thailand sagt, es mache Fortschritte auf der thailändisch-chinesischen Hochgeschwindigkeitsstrecke

BANGKOK (Reuters) – Die thailändische Regierung sagte, sie mache „Fortschritte“ mit der stark verzögerten thailändisch-chinesischen Hochgeschwindigkeitsstrecke, die Thailand, Laos und China verbinden soll, da sich die drei Länder darauf vorbereiteten, diese Woche in Peking eine weitere Vereinbarung zu unterzeichnen Belt-and-Road-Gipfel.

Die formellen Gespräche über das Projekt – eine Eisenbahnstrecke, die voraussichtlich 873 km (542 Meilen) lang sein wird – begannen 2014, wurden jedoch von Verzögerungen, einschließlich Meinungsverschiedenheiten über Design, Finanzierung und technische Unterstützung, heimgesucht.

Das thailändische Projekt ist Teil von Chinas Plan für ein Netzwerk von Verbindungen durch Südostasien, das schließlich Kunming im Südwesten Chinas mit Singapur verbinden soll.
Es ist auch Teil einer umfassenderen chinesischen Initiative zum Aufbau einer Infrastruktur, um China mit Asien, Europa und darüber hinaus zu verbinden.

Thailand entschied sich 2016 gegen eine chinesische Finanzierung des Projekts wegen hoher Zinsen – eine Klage ähnlicher Projekte in mehreren Ländern – an

d beschloss, den thailändischen Teil des Projekts in Höhe von 170 Milliarden Baht (5.32 Milliarden US-Dollar) selbst zu finanzieren.
Bisher wurden nur die ersten 3.5 km der Strecke in Thailand gebaut, aber ein Beamter des Verkehrsministeriums teilte Reuters am Dienstag mit, dass der erste Abschnitt nach Bangkok in zwei bis drei Jahren fertiggestellt sein soll.

Das Projekt wird wiederbelebt, wenn Thailand, Laos und China am Donnerstag auf einer Konferenz in Peking ein dreiseitiges Memorandum of Cooperation zum Bau einer Eisenbahnbrücke zwischen der thailändischen Provinz Nong Khai und der laotischen Hauptstadt Vientiane unterzeichnen, sagte das thailändische Ministerium Auswärtige Angelegenheiten.

„Die Verbindungsbrücke wird das Projekt zu einem Beispiel für nahtlose Konnektivität in der Region machen“, sagte Lada Phumas, Direktor der Abteilung Ostasien des Ministeriums, Reportern bei einer Pressekonferenz.
„Das Projekt geht in seinem eigenen Tempo voran. Wir müssen betonen, dass das Projekt unseren Zielen entsprechend vorankommt“, fügte sie hinzu.
An dem „Belt and Road“-Gipfel, der von Donnerstag bis Samstag in Peking stattfindet, nehmen Premierminister Prayuth Chan-ocha und seine Außen- und Verkehrsminister teil.

Die Kommentare aus Thailand kommen, nachdem Malaysia und China am 12. April vereinbart hatten, den Bau eines 688 km (430 Meilen) langen Eisenbahnprojekts wieder aufzunehmen.

„TATSÄCHLICH GESCHIEHT“
Die thailändisch-chinesische Eisenbahn ist in zwei Abschnitte unterteilt: Der erste ist eine 250 km lange Strecke, die die thailändische Hauptstadt Bangkok und die nordöstliche Provinz Nakhon Ratchasima verbindet.
Dieser Abschnitt soll in zwei bis drei Jahren betriebsbereit sein, sagte Chaiwat Thongkamkoon, Staatssekretär des Verkehrsministeriums, diese Woche gegenüber Reuters. Einen Zeitplan für die Fertigstellung des gesamten Projekts konnte er nicht nennen.

Der andere Teil verbindet Nakhon Ratchasima und die thailändische Grenze in der Provinz Nongkhai, wo die Brücke – Gegenstand der Vereinbarung vom Donnerstag – die thailändische Schiene mit dem Netz von Laos verbinden wird.

Der Bau von Teilen der Hochgeschwindigkeitsstrecke erfolgt in jedem Land separat. Thailand sagt, es nehme keine Finanzierung aus China an, sondern nutze chinesisches Know-how und kaufe Ausrüstung und Bahntechnik aus China.

„Deshalb ist dieses Verbindungsgebiet (die Brücke zwischen Laos und Thailand) wichtig. Es symbolisiert, dass die „Gürtel und Straße“-Initiative durch diesen südlichen Korridor wirklich stattfindet“, sagte Chaiwat.

Er sagte, Hin- und Her-Gespräche zwischen China und Thailand hätten zu Verzögerungen geführt, aber die Verhandlungen über das hochtechnische Zugsystem – bestehend aus Signaltechnik, Strom und Gleisarbeiten – seien nun kurz vor dem Abschluss.

„Die Chinesen haben die Schiene ursprünglich für den heimischen Gebrauch entwickelt, und sie sind weit gekommen, um solche Technologien zu exportieren, aber es ist für sie noch relativ neu, ihre Technologie auf andere zu übertragen“, sagte Chaiwat und fügte hinzu, dass die meisten Dokumente, Schulungen und Design waren zunächst auf Chinesisch.

„Die Verhandlungen sind zu 90 Prozent abgeschlossen, und ich denke, dass in einem Monat ein Deal vorgelegt und von beiden Seiten unterzeichnet werden kann“, sagte Chaiwat.

„Danach geht es ums Bauen.“

Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/