Die Vereinigten Staaten veröffentlichen den 2019 Annual Human Trafficking in Persons Report, Thailand bleibt Tier 2

Den vollständigen Bericht 2019 finden Sie hier:  https://www.state.gov/reports/2019-trafficking-in-persons-report/

Thailand-

Der US-Bericht 2019 über Menschenhandel wurde heute veröffentlicht. Der Bericht wird jährlich veröffentlicht und bewertet Länder in drei Stufen, basierend auf dem Problem des Menschenhandels in ihrem Land und wie sie damit umgehen. Tier One ist die oberste Stufe, wobei Tier drei die schlechteste ist.

Wir von Pattaya News hatten die Gelegenheit, den Bericht zu überprüfen und sind uns einig, dass erhebliche Anstrengungen unternommen wurden, um den Menschenhandel zu beseitigen, dass das Land jedoch noch Fortschritte machen muss.

Thailand war zuvor ein Tier-2016-Land, ist jedoch seit XNUMX ein Tier-XNUMX-Land. Hier sind einige Highlights aus dem Bericht, der der Regierung der Vereinigten Staaten und state.gov zugeschrieben wird:

Die thailändische Regierung erfüllt die Mindeststandards für die Beseitigung des Menschenhandels nicht vollständig, unternimmt jedoch erhebliche Anstrengungen, dies zu tun. Die Regierung zeigte im Vergleich zum vorangegangenen Berichtszeitraum insgesamt zunehmende Anstrengungen; daher blieb Thailand auf Tier 2.

Diese Bemühungen umfassten die Identifizierung von mehr Opfern, die Verurteilung verurteilter Menschenhändler und mitschuldiger Beamter zu erheblichen Haftstrafen und die Entwicklung mehrerer Handbücher in Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft, um Schulungen und Richtlinien zur Bekämpfung des Menschenhandels zu standardisieren.

Arbeitsinspektoren identifizierten und überwiesen zum ersten Mal potenzielle Opfer an multidisziplinäre Teams, was zur Identifizierung von Opfern des Menschenhandels führte. Allerdings erfüllte die Regierung die Mindeststandards in mehreren Schlüsselbereichen nicht. Die Regierung verfolgte und verurteilte weniger Menschenhändler und untersuchte nur 43 Fälle von Menschenhandel mit Arbeitskräften. Die Regierung beschränkte die Bewegung und Kommunikation von Opfern, die in staatlichen Unterkünften untergebracht waren, die Komplizenschaft von Beamten behinderte weiterhin die Bemühungen zur Bekämpfung des Menschenhandels, und Beamte identifizierten Fälle von Menschenhandel, insbesondere von Menschenhandel mit Arbeitskräften, nicht konsequent.

Die Regierung verstärkte ihre Bemühungen zum Schutz der Opfer. Die Regierung identifizierte 631 2018 Opfer (455 im Jahr 2017), von denen 401 nach Angaben des Ministeriums für soziale Entwicklung und menschliche Sicherheit (MSDHS) in staatlichen Unterkünften geholfen haben (360 im Jahr 2017). Zu den von MSDHS identifizierten und betreuten Personen gehörten 152 thailändische und 249 ausländische Opfer, 186 Opfer von Sexhandel und 66 von Menschenhandel mit Arbeitskräften; Es war unklar, welcher Form der Ausbeutung die verbleibenden 149 Opfer ausgesetzt waren.

Im Jahr 2018 stellte die Regierung Opfern von Menschenhandel 6.15 Millionen Baht (190,110 US-Dollar) aus ihrem Anti-Trafficking-Fonds zur Verfügung, verglichen mit 5.6 Millionen Baht (173,110 US-Dollar) im Jahr 2017. Nach thailändischem Recht sind die Staatsanwälte gesetzlich verpflichtet, Rückerstattungsansprüche einzureichen, wenn ein Opfer die Absicht äußerte, eine beanspruchen. Das Strafverfahrensgesetz gegen Menschenhandel erlaubte Richtern, den Opfern eine Entschädigung oder Wiedergutmachung zuzusprechen, auch wenn kein Opferantrag auf diese Gelder gestellt wurde.

Die Regierung verstärkte ihre Bemühungen zur Verhinderung des Menschenhandels. Der Premierminister beaufsichtigte die Bemühungen der Regierung zur Bekämpfung des Menschenhandels durch den Aufsichtsausschuss zur Bekämpfung des Menschenhandels und der illegalen, nicht gemeldeten und unregulierten Fischerei (IUU). Das Büro des Premierministers ernannte zwei neue hochrangige Beraterpositionen zur Überwachung der Aktivitäten der Regierung zur Bekämpfung des Menschenhandels, und die Regierung überwachte weiterhin ihre Fortschritte bei der Bekämpfung des Menschenhandels durch Datenerhebung und Jahresberichte an den Premierminister und das Kabinett.

Es führte Kampagnen über Zeitungen, Fernsehen, Radio, soziale Medien, Werbetafeln und Handouts durch, um das öffentliche Bewusstsein im ganzen Land zu schärfen. MSDHS und MOL betrieben Hotlines mit Mitarbeitern, die 12 Fremdsprachen fließend beherrschten. Im Jahr 2018 gingen bei staatlichen Hotlines 161 Anrufe im Zusammenhang mit möglichen Fällen von Menschenhandel ein, darunter mindestens 18 im Zusammenhang mit Zwangsarbeit (172 Anrufe im Jahr 2017 und 269 Anrufe im Jahr 2016), was zur strafrechtlichen Verfolgung von 63 Fällen führte (73 Fälle im Jahr 2017). Die Regierung beschäftigte 84 74 Sprachkoordinatoren (2017 im Jahr 69) und 74 Dolmetscher (2017 im Jahr 2018). Nichtsdestotrotz berichteten NGOs, dass MSDHS die Hotlines nicht durchgehend mit Dolmetschern besetzte.

Menschenhändler beuten Arbeitsmigranten in der kommerziellen Fischerei und verwandten Industrien, der Geflügelindustrie, der verarbeitenden Industrie, der Landwirtschaft, der Hausarbeit und beim Straßenbetteln aus. Menschenhändler beuten einige Migranten im Arbeitshandel oft durch schuldenbasierten Zwang und betrügerische Versprechungen einer gut bezahlten Beschäftigung aus; Makler und andere Personalvermittlungsagenturen verlangen von Arbeitnehmern überhöhte Gebühren, bevor sie in Thailand ankommen.

Menschenhändler setzen thailändische Staatsangehörige in Thailand und in Ländern in Nordamerika, Europa, Afrika, Asien und dem Nahen Osten Zwangsarbeit und Sexhandel aus. Angehörige ethnischer Minderheiten, Hochlandbewohner und Staatenlose in Thailand haben Fälle von Missbrauch erlebt, die auf Menschenhandel hindeuten. Arbeits- und Sexhändler beuten Frauen, Männer, LGBTI-Personen und Kinder aus Thailand, anderen südostasiatischen Ländern, Sri Lanka, Russland, Usbekistan und einigen afrikanischen Ländern in Thailand aus. Menschenhändler nutzen Thailand als Transitland für Opfer aus China, Nordkorea, Vietnam, Bangladesch, Indien und Burma, die in Ländern wie Malaysia, Indonesien, Singapur, Russland, Südkorea und den Vereinigten Staaten dem Sexhandel und der Zwangsarbeit ausgesetzt sind , und Länder in Westeuropa. Kinder aus Thailand, Burma, Laos und Kambodscha sind Opfer von Sexhandel in Bordellen, Massagesalons, Bars, Karaoke-Lounges, Hotels und Privatwohnungen.

Korruption untergräbt weiterhin die Bemühungen zur Bekämpfung des Menschenhandels. Einige Regierungsbeamte sind direkt an Menschenhandelsverbrechen beteiligt, unter anderem durch die Annahme von Bestechungsgeldern oder Darlehen von Geschäftsinhabern und Bordellen, die Opfer ausbeuten. Korrupte Einwanderungsbeamte erleichtern den Menschenhandel, indem sie Bestechungsgelder von Maklern und Schmugglern entlang der thailändischen Grenze annehmen. Glaubwürdige Berichte deuten darauf hin, dass einige korrupte Beamte Bordelle, andere kommerzielle Sexlokale und Besitzer von Fischereifahrzeugen vor Razzien und Inspektionen schützen und mit Menschenhändlern zusammenarbeiten. Einige Regierungsbeamte profitieren von Bestechungsgeldern und der direkten Beteiligung an der Erpressung und Ausbeutung von Migranten.

SOURCEState.gov, US-Regierung
Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/