Der Norweger, der des Mordes an einem britischen Staatsangehörigen in einem Resort in Phuket beschuldigt wird, ist auf Kaution verschwunden, eine Fahndung wurde eingeleitet

Phuket-

Der norwegische Tourist, der beschuldigt wird, vor zwei Wochen einen britischen Gast in einem Resort in Karon ermordet zu haben, ist nach Angaben der Polizei auf Kaution geflüchtet.

Nach dem Nichterscheinen von Roger Bullman zu seiner Ernennung beim Provinzgericht von Phuket wurde eine polizeiliche Fahndung eingeleitet und ein Haftbefehl erlassen. Die Polizei sagt, sie sei zuversichtlich, dass er nicht aus dem Land geflohen ist, da sein Pass beschlagnahmt wurde.

Nach der Befragung von Bullman fügte die Polizei die Ereignisse zusammen und sagte, der tödliche Vorfall habe sich gegen 4 Uhr morgens ereignet, nachdem die Hotelsicherheit Bullmans Zimmer zweimal besucht hatte, um ihn zu bitten, den Lärm leiser zu halten. Bullman war damals angeblich betrunken.

In seinem Bericht an die Polizei sagte der Norweger, nachdem Bajaj gegen seinen lauten Gesang protestiert hatte, seien die beiden in einen Streit geraten und der Brite habe ihn angeblich mit einem Messer angegriffen. Der Norweger, der nach Angaben der Polizei auch ein Kampfkunstexperte ist, soll den Briten in den Würgegriff genommen haben. Nach Angaben der Polizei bestritt der Norweger jegliche Absicht, den erstickten Briten zu töten.

Bullman, der wegen Totschlags angeklagt war, war gegen eine vom Provinzgericht garantierte Kaution von 200,000 Baht freigelassen worden.

Gegen den Norweger wurde am Donnerstag (5.) Haftbefehl erlassen, nachdem er nicht vor Gericht erschienen war. Er soll sich laut einem Anwalt nicht gezeigt haben, weil er nach vielen Drohungen in den sozialen Medien um seine eigene Sicherheit besorgt war. Er war in den Tagen zuvor von Medien gesehen und fotografiert worden, die sich an Pools entspannten und beiläufig um die Insel gingen, was viele alarmierte.

Die Polizei hat einen Ausguck für ihn herausgegeben und gleichzeitig ihre Zuversicht zum Ausdruck gebracht, dass er nicht aus dem Land fliehen konnte, da sein Pass beschlagnahmt wurde.

Quellen zufolge bestand der Angeklagte darauf, sich von einem norwegischen Anwalt vertreten zu lassen.

Bei einer Verurteilung wegen Totschlags drohen ihm drei bis 15 Jahre Haft.

SOURCENation
Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/