Insgesamt eine Million Hotelangestellte wurden aufgrund der Covid-19-Pandemie in Thailand bisher entlassen, die Thai Hotels Association drängt auf finanzielle Unterstützung durch die Regierung oder warnt davor, dass fast die gesamte Branche zusammenbrechen könnte

National -

Marisa Sukosol Nunbhakdi, Präsidentin der Thai Hotels Association, gab gestern, am 13. September, bekannt, dass das nationale Hotelgeschäft im Zuge der Covid-19-Pandemie bisher insgesamt eine Million Mitarbeiter entlassen habe.

Die Maßnahmen zur vorübergehenden und dauerhaften Arbeitslosigkeit wurden entsprechend umgesetzt, um die Kosten des Überangebots der Unternehmen zu senken, da die Einnahmen aus dem internationalen Tourismusgeschäft im März stark zurückgegangen waren und schließlich im April eingestellt wurden.

Auch der Cashflow thailändischer Hoteliers könnte aufgrund des Ausbleibens ausländischer Touristen nur für insgesamt 3 bis 6 Monate ihre Geschäfte betreiben. Die Hotellerie sei derzeit vor allem auf den Inlandstourismus angewiesen, so der Präsident. Ab diesem Monat erreicht Thailand die Grenze von sechs Monaten.

FOTO: Sukosol-Gruppe

Marisa sagte gegenüber Associated Press: „Wenn die Covid-19-Pandemie weltweit weiterhin langfristig anhält, könnte Thailand bis mindestens Mitte 2021 keine Mainstream-Touristen aufnehmen, und das würde die finanzielle Liquidität entscheidend verringern, einschließlich des Anstiegs der Arbeitslosigkeit was schließlich zu Unternehmensinsolvenzen und -schließungen führen könnte. Ohne Maßnahmen könnte die gesamte Hotelbranche zusammenbrechen.“

„Derzeit sind nur zehn Prozent der Hotels landesweit vollständig in Betrieb, während fünfzig Prozent von ihnen geschlossen bleiben, insbesondere in beliebten Touristenzielen wie Phuket und Pattaya. Der verbleibende Prozentsatz ist entweder zur Hälfte operativ tätig oder hat sein Geschäftsmodell vorübergehend geändert. Der Hotelverband möchte daher den zuständigen offiziellen Stellen der thailändischen Regierung zusätzliche Maßnahmen, wie z. fügte der Präsident hinzu.

Die Thai Hotels Association plant, mit der Bank of Thailand (BOT) über mehr Zugang zu Finanzmitteln und zinsgünstige Darlehen oder zinsgünstige Darlehen zu sprechen, um kleine und mittlere Hotels zu unterstützen. Der Verband plant außerdem, dem Finanzministerium einen Fonds zur Entwicklung und Sanierung von Tourismusbetrieben vorzuschlagen, die von der Viruspandemie betroffen sind.

Das vorgeschlagene Programm zur Wiedereröffnung Thailands zur Aufnahme von Ausländern mit geeigneten Gesundheitskontrollmaßnahmen wird auch von der Hotelvereinigung nachdrücklich befürwortet, und zwar anwendbar auf eine Gruppe von Rentnern, die 1-2 Jahre in Thailand bleiben können, ausländische Geschäftsleute, Investoren mit Geschäftstätigkeiten, die das Land für kurzfristige Geschäfte für weniger als 14 Tage besuchen mussten, und Langzeittouristen aus Ländern/Städten mit null aktiven Fällen oder die am wenigsten vom Coronavirus betroffen waren, wie Taiwan, Vietnam, Laos, Kambodscha und einige Städte auf dem Festland von China.

Der Präsident erklärte weiter: „Einige vorgeschlagene Regierungsmaßnahmen zur Wiedereröffnung Thailands, zum Beispiel das Phuket-Modell, könnten zunächst mit einem begrenzten Gebiet in einigen Provinzen beginnen. Die Anwohner in der Region müssen jedoch mit dem Projekt kooperieren und von den Regierungsbehörden gut über den ursprünglichen Tourismusplan informiert werden.“

„Während die Wiedereröffnungsagenda überprüft und in Betracht gezogen wird, könnte die Regierung den Inlandstourismus ankurbeln, indem sie beispielsweise das ‚We Travel Together‘-Projekt ausweitet und 40 bis 50 Prozent Rabatt an Wochenenden und 60 Prozent an Wochentagen gewährt oder anbietet ein Hotelgutschein für ein Sonderpreispaket, um die Thailänder zum Reisen zu ermutigen und die Wirtschaft im ganzen Land anzukurbeln.“ Marisa schloss.

National News Writer bei The Pattaya News von September 2020 bis Oktober 2022. Nop ist in Bangkok geboren und aufgewachsen und erzählt gerne Geschichten aus ihrer Heimatstadt in Wort und Bild. Ihre Bildungserfahrung in den Vereinigten Staaten und ihre Leidenschaft für den Journalismus haben ihr echtes Interesse an Gesellschaft, Politik, Bildung, Kultur und Kunst geprägt.