Die Polizei von Udon Thani durchsucht das Haus eines Schweizers, der einen bewaffneten Eindringling in seinem Haus getötet hat, nachdem die Mutter des getöteten Mannes behauptet, fast 300,000 Baht seien vermisst worden

FOTO: Sanook

Udon Thani, Thailand-

  Die Polizei von Udon Thani durchsuchte und durchsuchte heute das Haus eines Schweizers, der zugab, am 3. Oktober einen, wie er es nannte, bewaffneten Eindringling in seinem Haus getötet zu haben.

Die Razzia folgte der Mutter des getöteten Mannes, die behauptete, dass mehr an der Geschichte dran sei, als der Schweizer aussagte, und behauptete, dass fast 300,000 Baht, die ihr Sohn bei einem kürzlichen Landverkauf bei sich hatte, nach dem Vorfall verschwunden seien.

Informieren Sie sich zunächst über unsere vorherigen Artikel über den Vorfall und die Aussagen beider beteiligter Parteien unten:

Schweizer in Udon Thani festgenommen, weil er angeblich einen bewaffneten Eindringling zu Tode geprügelt hat

Familienmitglieder des Thailänders, der in Udon Thani von einem Schweizer getötet wurde, behaupten, das Motiv sei eine Affäre gewesen, nicht Geld

Die heutige Razzia wurde von Pol angeführt. Oberstleutnant Noppadon Wisetsri, der stellvertretende Superintendent der Polizeiwache Nakha in Udon Thani. Grünes Licht für die Razzia gab das Provinzgericht Udon Thani, das einen Durchsuchungsbefehl mit der Ordnungsnummer 142/2564 erließ.

Die Polizei durchsuchte gegen 63:2 Uhr das Haus des 00-jährigen Rudolf Joseph Rothy, eines Schweizers, in Ban Khamin, einem Teil des Unterbezirks Kudsa in Mueang Udon Thani. Herr Rudolf und seine Frau waren während der Razzia nicht zu Hause und so ließ die Polizei aus Gründen der Transparenz den Dorfvorsteher, identifiziert als Herr Buasen Sriyangkabutr, und einen prominenten örtlichen Mönch, Phra Lek Sareerup, 65, bei der Razzia begleiten. Der Grund für die Razzia waren laut der Polizei von Udon Thani Behauptungen der Mutter des Opfers, Khan Chantarakhantri, dass ihr Sohn fast 300,000 Baht aus einem kürzlichen Grundstücksverkauf während der Konfrontation mit Rudolf verloren hatte.

Berichten zufolge fand die Polizei bei der Razzia keine Beweise für diese Behauptungen, gab jedoch an, dass die Angelegenheit noch untersucht werde. Sie erklärten auch, dass sie den Vorfall und die Aussagen und Behauptungen beider Seiten vollständig untersuchen würden, um dem, was wirklich passiert war, auf den Grund zu gehen.

Laut Herrn Rudolfs vorheriger Aussage gegenüber der Polizei von Udon Thani war der Eindringling, Sathien Chantarakhantri, 53, am 3. Oktober gegen Mitternacht auf eine Mauer zu seinem Haus geklettert und hatte ihn mit einer Schusswaffe um Geld bedroht. Herr Rudolf sagte, er habe sich geweigert und den Eindringling entwaffnet, ihn geschlagen und gefesselt und danach sofort die Polizei und den Dorfvorsteher gerufen. Er behauptet, er wollte den Mann nur davon abhalten, ihn und seine Familie zu verletzen, und den Mann nicht töten. Diese Geschichte ist in den oben genannten Referenzartikeln zu sehen.

Die Aussagen von Sathiens Familie, wie aus den Referenzartikeln oben ersichtlich, behaupteten jedoch, dass der getötete Mann keine Geldprobleme hatte und gerade Land für fast 300,000 Baht verkauft hatte und das Geld zum Zeitpunkt des Vorfalls physisch bei sich hatte Herr Rudolph. Laut Khan Chantarakhantri, der Mutter von Sathien, hatte Sathien eine nicht so geheime Affäre mit Rudolfs Frau, und die Konfrontation zwischen den beiden Männern betraf diese Angelegenheit und keinen Raubversuch.

Rudolph wurde zunächst angeklagt, andere zu Tode angegriffen zu haben, während der Verstorbene auch wegen nächtlichem Betreten, Tragen einer Schusswaffe in der Öffentlichkeit und versuchten Mordes angeklagt wurde.

Herr Buasen Sriyangkabutr, der Dorfvorsteher, sprach heute am Ort der Razzia mit der zugehörigen thailändischen Presse und erklärte, dass er die erste Person war, die zum Ort des Vorfalls gerufen wurde, und erklärte, dass die Geschichte von Herrn Rudolf, die ihm gegeben wurde, übereinstimmte das später der Polizei gegeben. Er erklärte auch, dass die Frau von Herrn Rudolf ihm gegenüber erklärt habe, dass sie den getöteten Eindringling noch nie zuvor getroffen und ihn nicht gekannt habe, noch in irgendeiner Art von Beziehung verwickelt gewesen sei.

Die Polizei untersucht den Vorfall weiter. Associated Thai Press versuchte am Dienstag, dem 5. Oktober, mit Herrn Rudolf und seiner Frau über die Ansprüche der Familie von Sathien zu sprechen, aber Rudolf lehnte eine Stellungnahme ab und verwies die Angelegenheit an seine Rechtsabteilung und das Gerichtssystem.

Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/