Bangkoks Metropolitan Electric Authority verteidigt sich gegen die Kommentare eines Internetnutzers zu einem viralen Russell Crowe-Bild

Bangkok, Thailand -

  Die Metropolitan Electric Authority in Bangkok (MEA) hat eine öffentliche Stellungnahme zu den viralen Fotos und insbesondere zu den Kommentaren der Internetnutzer veröffentlicht, die von dem Schauspieler Russell Crowe aufgenommen wurden, der derzeit Bangkok in Thailand besucht.

Nach Angaben der MEA handelt es sich bei den auf dem Foto zu sehenden Kabeln nicht um Strom- oder Energiekabel, und sie fallen nicht in den Zuständigkeitsbereich der MEA.

Die MEA fügte hinzu, dass sie, Zitat, "die Sicherheit immer sehr ernst nehmen". Die MEA erklärte, dass jegliche Bedenken bezüglich Stromkabeln oder elektrischen Kabeln durch direkte Kontaktaufnahme mit der MEA geklärt werden sollten. Die MEA bietet mehrere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme an, darunter die MEA Smart Life Application, ihre Facebook- und Social-Media-Seiten oder ein direkter Anruf bei 1130.

Das MEA erklärte, dass es sich bei den Kabeln auf dem Foto von Herrn Crowe um Kommunikationsleitungen handele, die keine Gefahr für Menschen darstellten. Man arbeite jedoch mit den zuständigen Behörden zusammen, um die Leitungen und Kabel auszutauschen, und habe die Verantwortlichen für die Abhilfemaßnahmen informiert.

Die Erklärung folgte auf zahlreiche Online-Diskussionen über das Bild, in denen thailändische "Netizens" die Verkabelung und deren Aussehen für westliche Besucher kritisierten, was das MEA zu einer Stellungnahme veranlasste.

  Mehr über den Besuch von Russell Crowe in Thailand erfahren Sie hier.

Foto-Kredit: Russell Crowe Twitter