Seit dem ersten Tag der Wiedereröffnung Thailands sind bisher nur 56 internationale Reisende in Hua Hin eingetroffen, wobei das Ziel für das vierte Quartal bei 100.000 liegt

Hua Hin -

Seit der Wiedereröffnung Thailands am 1. November wurden nur 56 Reisende in Hua Hin, Prachuap Khiri Khan, registriert, was nach Angaben von Vertretern des thailändischen Hotelverbands auf komplizierte Anreiseschritte, ein gesetzliches Verbot von Nachtleben, Bars und Unterhaltung sowie Quarantänegebühren zurückzuführen ist.

Udom Srimahachota, Vizepräsident des thailändischen Hotelverbands und Berater des Tourismusverbands Hua Hin-Cha-am, teilte der Associated Press mit, dass seit der Wiedereröffnung, vom 1. bis zum 15. November, Hotelbuchungen für 112 Nächte von 56 ausländischen Besuchern gemeldet wurden. Davon sind 16 von ihnen derzeit in der Blauen Zone unterwegs, während die anderen 40 Touristen jetzt im ganzen Land unterwegs sind.

Der Tourismusverband hatte zuvor die Zahl der ausländischen Touristen, die im letzten Quartal 2021 nach Hua Hin reisen, auf mehr als 100.000 geschätzt, was potenziell Millionen Baht an Einnahmen generieren würde.

Udom ging auch auf die Herausforderungen ein, denen sich Reisende während der Wiedereröffnung gegenübersehen und die sie von einem Besuch in Thailand abhalten könnten. Er erwähnte eine unbestreitbar hohe Zahl von Infektionen in Prachuap Khiri Khan und in Thailand sowie die Probleme bei der Einreise in das Land durch das "Thailand Pass"-System.

"Einige Neuankömmlinge wissen nicht, wie sie die Informationen ausfüllen sollen, und denken, dass sie nach ihrer Rückkehr in ihr Herkunftsland mit weiteren strengen Präventivmaßnahmen und obligatorischer Quarantäne konfrontiert werden, da Thailand immer noch ein Risikoland ist", fügte er hinzu.

Auch die Zahl der Flüge nach Thailand ist nach wie vor begrenzt. Außerdem gibt es eine Reihe von Gesundheitsmaßnahmen, die alle Ankommenden bei der Einreise und während des Fluges einhalten müssen. Das Einreiseverfahren ist nach wie vor kompliziert und dauert lange, so Udom. Außerdem müssen sie für die RT-PCR-Ergebnisse eine eintägige Quarantäne in Kauf nehmen. Schließlich sind in Hua Hin Nachtleben, Bars und Unterhaltungsangebote offiziell geschlossen und Alkohol in Restaurants verboten, anders als in Phuket oder Bangkok, denen Ausnahmen zugestanden wurden (obwohl die Durchsetzung Berichten zufolge unregelmäßig war).

Die TPN-Medien stellten fest, dass die Zahl der internationalen Ankünfte auch für Chonburi nicht überraschend hoch ist. Nach Angaben des Gesundheitsamtes der Provinz wurden seit dem ersten Tag der Wiedereröffnung bis zum Montag, den 15. November, insgesamt 3.639 internationale Reisende in der Provinz registriert.

Vor Covid-19 empfing Pattaya knapp zehn Millionen ausländische Besucher pro Jahr und war damit der 19. meistbesuchte Ort der Welt. Vor dem Covid-19 konnte Pattaya allein 10-20.000 ausländische Touristen pro Tag verzeichnen, je nach Jahreszeit. Wie Hua Hin ist auch Pattayas berühmtes Nachtleben geschlossen und derzeit von der Regierung verboten, was viele Tourismusverbände und Geschäftsinhaber für den Mangel an Touristen verantwortlich machen.

-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=–=–=–=–==-

Benötigen Sie eine Covid-19 Versicherung für Ihre nächste Reise nach Thailand? Klicken Sie hier.

Folgen Sie uns auf Facebook

Folgen Sie uns auf LINE für aktuelle Meldungen!