Chinesischer Geschäftsmann wurde mit über 20 Messerwunden in einem Resort in Südthailand tot aufgefunden

FOTO: Naew Na

Trang, Südthailand –

Ein chinesischer Geschäftsmann wurde in einem Resort in Mueang Trang tot mit mehr als 20 Stich- und Schnittwunden aufgefunden.

Die Polizei von Mueang Trang wurde am Dienstagnachmittag (16. Mai) über den Vorfall informiertth) in einem Resort im Unterbezirk Tub Tieng.

Sie und Rettungskräfte trafen im Resort ein und fanden in einem Badezimmer die Leiche eines 43-jährigen Chinesen (Herrn Zhirui Li). Er lag mit dem Gesicht nach unten, trug nur ein Handtuch und war voller Blut.

An seinem Körper, einschließlich seiner Brust, wurden mehr als 20 Stich- und Schnittwunden festgestellt. Die Polizei geht davon aus, dass der Chinese mindestens zwölf Stunden vor dem Fund seiner Leiche gestorben war. In der Nähe wurden zahlreiche leere Bierflaschen sowie sechs unbenutzte Kondome gefunden.

Mitarbeiter des Resorts teilten der thailändischen Polizei mit, dass heute, am 16. Mai, gegen Mittag ein Zimmerreiniger die Telefonnummer von Herrn Liu angerufen habe, die er dem Personal beim Einchecken gegeben habe, da er nicht vor Mittag ausgecheckt habe. Nachdem niemand den Anruf angenommen hatte, klopfte die Reinigungskraft an die Zimmertür und es kam immer noch keine Antwort.

Die unbekannte Reinigungskraft teilte dem Resortmanager mit, dass sie das Zimmer betreten würde, bevor sie die Tür öffnete. Sie fand etwas Blut vor dem Badezimmer, hatte aber Angst, hineinzugehen und rief einen anderen Mitarbeiter an, um einen Blick in den Duschbereich zu werfen.

Die Leiche von Herrn Liu wurde entdeckt und zu diesem Zeitpunkt wurde die thailändische Polizei gerufen.

Mitarbeiter teilten der Polizei mit, dass der Chinese mit jemandem im Zimmer eingecheckt habe, der nur als „thailändische Freundin“ beschrieben wurde. Sie betraten den Raum am Montag (4. Mai) um 15:15 Uhrth). Sein Mobiltelefon und eine Limousine fehlten, da sie weder im Zimmer noch im Resort gefunden wurden. Die Polizei fahndet nun nach der Thailänderin, hat sie jedoch noch nicht öffentlich identifiziert, obwohl sie ihren Aussagen zufolge eindeutige Hinweise auf ihre Identität hat.

Die Polizei stellte fest, dass es sich bei dem Chinesen um einen Geschäftsmann handelte, der Gummi und Holz nach Trang und den umliegenden Provinzen exportierte. Nach Angaben des Resortpersonals übernachtete er im Urlaub immer in diesem Resort. Er hatte auch ein Haus auf der Insel Lanta.

Er war ein Auswanderer und hatte auch eine thailändische Frau aus Trang und drei thailändische Kinder. Seine Frau kam später, um seine Leiche im Resort zu sehen, äußerte sich jedoch aufgrund ihrer Trauer nicht zur Situation oder zur möglichen Identität des Verdächtigen. Ihr vollständiger Name wurde aus Datenschutzgründen nicht genannt.

Die Originalversion dieses Artikels erschien auf unserer Schwester-Website The Phuket Express, die unserer Muttergesellschaft TPN Media gehört.

-=-=-=-=-=-=-=–=-=-=-=-=-=-=-=

Helfen Sie mit, The Pattaya News im Jahr 2023 zu unterstützen!
Benötigen Sie Rechtsberatung oder einen Anwalt? Wir können helfen. Klicken Sie hier.

Weitere Informationen zum Auflisten einer Immobilie bei uns finden Sie, indem Sie hier klicken.

Möchten Sie bei uns werben oder sich über die Förderung Ihres Unternehmens, Ihrer Veranstaltung, Wohltätigkeits- oder Sportveranstaltung erkundigen? Senden Sie uns eine E-Mail an Sales@ThePattayanews.com

Abonnieren
Goongnang Suksawat
Goong Nang ist ein Nachrichtenübersetzer, der viele Jahre lang professionell für mehrere Nachrichtenorganisationen in Thailand gearbeitet hat und seit mehr als vier Jahren mit The Pattaya News zusammenarbeitet. Spezialisiert sich hauptsächlich auf lokale Nachrichten für Phuket und Pattaya sowie auf einige nationale Nachrichten, wobei der Schwerpunkt auf der Übersetzung vom Thailändischen ins Englische liegt und als Vermittler zwischen Reportern und englischsprachigen Autoren fungiert. Ursprünglich aus Nakhon Si Thammarat, lebt aber in Phuket und Krabi, außer wenn er zwischen den dreien pendelt.