Die Regierung ergreift Maßnahmen gegen die mit El Niño verbundenen Dürreherausforderungen

FOTO: Bangkok Post

PRESSEMITTEILUNG:

Die Regierung verstärkt ihre Anstrengungen, um die Herausforderungen zu bewältigen, die sich aus dem El Niño-Klimamuster ergeben, das zu geringeren Niederschlägen und Dürrebedingungen geführt hat, die sich auf den thailändischen Agrarsektor auswirken.

Premierministerin Srettha Thavisin bekräftigte das Engagement der Regierung für die Landwirtschaft und das Wohlergehen der Menschen. Zu den wichtigsten Prioritäten zählen die Erweiterung des Marktzugangs, die Erhöhung der Einkommen der Landwirte, die Verbesserung der landwirtschaftlichen Effizienz, die Senkung der Produktionskosten, die Förderung des Exports und die Sicherstellung einer ausreichenden Nahrungsmittelversorgung für den Inlandsverbrauch. Er betonte, wie wichtig es sei, die Auswirkungen von El Niño bei der Entwicklung landwirtschaftlicher Hilfsmaßnahmen zu berücksichtigen, und wies den Minister für Landwirtschaft und Genossenschaften an, Informationen über El Niño und seine Folgen zu sammeln.

Als Reaktion auf die Situation besuchen der Premierminister und seine Kabinettsmitglieder derzeit die nordöstlichen Provinzen Khon Kaen, Udon Thani und Nong Khai, um die Bedingungen zu beurteilen und lokale Bedenken anzuhören. Er forderte die Kabinettsmitglieder außerdem auf, eng mit Regierungsbeamten zusammenzuarbeiten, und betonte deren Rolle bei der Umsetzung staatlicher Programme. Er betonte die Bedeutung eines transparenten und fairen Prozesses für die Beförderung und den beruflichen Aufstieg von Beamten.

Der Verband der thailändischen Industrie hat seine Besorgnis über die sich verschlimmernde Dürresituation geäußert. FTI-Vorsitzender Kriengkrai Thiennukul wies darauf hin, dass geringe Niederschlagsmengen in allen Regionen in den ersten sieben Monaten des Jahres landesweit zu kritisch niedrigen Wasserständen in Staudämmen geführt hätten, ähnlich den Bedingungen während der schweren Dürre 2015.

Diese Bedenken wurden von Visit Limlurcha, stellvertretender Vorsitzender der thailändischen Handelskammer und Präsident der Thai Future Food Trade Association, geteilt. Er betonte die Auswirkungen von El Niño auf Nutzpflanzen, darunter Reis, Maniok, Kautschuk, Mais, Ölpalmen und Obst. Er warnte außerdem, dass der Klimawandel auch Auswirkungen auf die Zuckerproduktion in Thailand, Indien und Brasilien haben könnte, was zu einem erheblichen globalen Anstieg der Zuckerpreise führen könnte.

Das Vorstehende ist eine Pressemitteilung der PR-Abteilung der thailändischen Regierung.

Abonnieren
Ziel Tanakorn
Der lokale Nachrichtenübersetzer bei The Pattaya News. Aim ist 24 Jahre alt und lebt derzeit in Bangkok. Er interessiert sich für englische Übersetzungen, Geschichtenerzählen und Unternehmertum und ist davon überzeugt, dass harte Arbeit ein unverzichtbarer Bestandteil jedes Erfolgs auf dieser Welt ist.