Carabao Group und CP melden alle starke Finanzergebnisse für das erste Quartal, die solide Wachstumsstrategien und Marktexpansion widerspiegeln

National-

Am 11. Mai 2024 berichteten thailändische nationale Medien über die Betriebsergebnisse und den konsolidierten Finanzbericht der Carabao Group im Quartal 1/2024, vom 1. Januar bis 31. März, im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Gesamtumsatz betrug 4.9 Milliarden Baht, 20 % mehr als im Vorjahr. Die Einnahmen aus den Produktionsbetrieben der Carabao Group beliefen sich auf 2.8 Milliarden Baht oder 14 % mehr als im Vorjahr aus inländischen und internationalen Unternehmen, insbesondere in den CLMV-Ländern (Kambodscha, Laos, Myanmar und Vietnam).
Die Inlandseinnahmen beliefen sich auf 1.3 Milliarden Baht oder 13 % mehr als im Vorjahr durch das Wachstum von Energy-Drinks. Das Unternehmen setzte seine Hauptstrategie fort, die Produktpreise bei 10 Baht beizubehalten, um die Belastung der Thailänder zu verringern, während andere Marken ihre Preise leicht auf 12 Baht anpassten.
Allerdings nutzte die Carabao Group ihre traditionellen Handelskanäle weiter aus: Convenience-Stores und Minivans, die auf lokaler Ebene ausgeweitet wurden. Darüber hinaus steigerten neue alkoholische Getränke indirekt den Umsatz des Unternehmens positiv, da Carabao bei Jugendlichen und Angestellten bekannt war.

Dadurch wächst ihr Marktanteil weiterhin um 10 %.
Der internationale Handel mit CLMV belief sich auf 1.5 Milliarden Baht oder 15 % mehr als im Vorjahr, da es Werbekampagnen, Sponsoren für Sport, Konzerte und Carabao-Produktproben gab.

Unterdessen gab CP All Public Co.Ltd. öffentlich bekannt, dass sein Nettogewinn im Quartal 1/2024 6.3 Milliarden Baht betrug oder 53.3 % höher als im Vorjahr. Der Hauptgrund dafür waren die besseren Betriebsergebnisse aller Geschäftsbereiche und eine effektive Kostenkontrolle.
Der Gesamtumsatz betrug 241 Milliarden Baht oder 8.5 % mehr als im Vorjahr, da das Unternehmen einen Umsatzanstieg aus Produktverkäufen aller Unternehmensgruppen, einschließlich Convenience-Stores, Einzelhandelsgeschäften und anderen Unternehmensgruppen, verzeichnete. Dies lag daran, dass die inländischen Verbraucher höhere Ansprüche stellten, was Thailands wirtschaftliche Werte und den Tourismus sowie die Konjunkturmaßnahmen der Regierung weiter steigerte.
Im ersten Quartal erweiterte CPALL mehr als 185 neue 7-11-Filialen in ganz Thailand, was zum Zeitpunkt der Drucklegung insgesamt 14,730 Geschäfte unter CPALL-Marken umfasst. Darüber hinaus spielte die Politik der Regierung eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung der steigenden Einnahmen und 7-11-Filialen setzten ihre Strategien entsprechend um.
Das Unternehmen schätzte weiterhin seinen klassischen Kundenstamm, wollte jedoch durch die Einführung neuer Produkte, Werbeaktionen und 7-Delivery eine neue Zielgruppe erreichen, die den Bedürfnissen der Kunden in der aktuellen Situation sehr gut entsprach.
Im Jahr 2024 würde CPALL 700 weitere inländische Filialen eröffnen und plant, weitere 7-11 Filialen in Laos und Kambodscha zu eröffnen.

Abonnieren
Kittisak Phalaharn
Kittisak hat eine Leidenschaft für Abenteuer, egal wie hart es sein wird, er reist mit einem abenteuerlichen Stil. Was sein Interesse an Fantasy angeht, sind Kriminalromane und Sportwissenschaftsbücher Teil seiner Seele. Er arbeitet als neuester Autor für Pattaya News.