Der Tropensturm Pabuk trifft auf Land, einer wurde als tot bestätigt, als der Sturm Südthailand verwüstet

Thailands erster tropischer Sturm seit drei Jahrzehnten hat bei seiner Ankunft an der Südküste eine Person getötet, Bäume umgeworfen und Dächer auf seinem Weg weggeblasen, verlor aber an Geschwindigkeit, sagten Beamte.

Begleitende Winde wirbelten im Golf von Thailand hohe Wellen und Böen auf, als der Tropensturm Pabuk am Freitag im Distrikt Pak Phanang in der Provinz Nakhon Si Thammarat auf Land traf.

Bäume stürzten auf Häuser und verursachten weitreichende Schäden, als Beamte vor der Gefahr von Sturzfluten warnten.

Beamte des Katastrophenschutzes sagten, die getötete Person sei Teil der Besatzung eines Fischerbootes, das bei starkem Wind in der Nähe der Küste der nahe gelegenen Provinz Pattani gekentert sei. Ein weiterer Besatzungsmitglied wurde vermisst, aber vier weitere waren in Sicherheit.

Wetterbehörden warnten vor sintflutartigen Regenfällen und starken Winden in 15 Provinzen im Süden Thailands, wo sich eine der größten Naturkautschukplantagen der Welt und mehrere von Touristen überfüllte Inseln befinden.

Aber am Freitagnachmittag verlangsamte sich der Sturm und bewegte sich auf die Provinz Surat Thani zu, sagte die thailändische Meteorologische Abteilung in einer Erklärung.

„Es wird erwartet, dass es zu einem tropischen Tiefdruckgebiet herabgestuft wird“, fügte er hinzu. „Die Menschen sollten sich vor den schweren Bedingungen in Acht nehmen, die zu Waldabflüssen und Sturzfluten führen.“

Das Nationale Katastrophenwarnzentrum schlug auch in der Nähe von touristischen Strandzielen wie Koh Samui und Koh Phangan Alarm und forderte die Menschen auf, Hochrisikogebiete in höher gelegene Gebiete zu verlassen.

Florence Looi von Al Jazeera, die am Freitagmittag von der Insel Koh Samui berichtete, sagte, die Auswirkungen des Sturms seien am Urlaubsziel zu sehen und zu spüren.
„Die Wellen sind viel stärker als normal, sie erreichen bis zu drei Meter und kommen viel weiter ins Landesinnere“, fügte sie hinzu.


In den letzten Tagen wurden 6,176 Menschen in Notunterkünfte aus Nakhon Si Thammarat sowie den Provinzen Pattani, Songkhla und Yala evakuiert, teilte das Ministerium für Katastrophenschutz und -minderung mit.

Pabuk wurde als „ungewöhnlich“ beschrieben, weil es „für diesen Teil der Welt außerhalb der Monsunzeit stattfindet“, und es wurde darauf hingewiesen, dass so etwas in Thailand zuletzt vor drei Jahrzehnten passiert ist.

Der Flughafen Nakhon Si Thammarat sagte, er sei geschlossen, und die Billigfluggesellschaft Nok Airlines Pcl sagte, sie habe alle acht Flüge von und nach der Provinz storniert.


Der Flughafen Surat Thani war ebenfalls von Freitagnachmittag bis Samstag geschlossen und Flüge von Nok Airlines, Lion Air und Thai Smile, einer Tochtergesellschaft der nationalen Fluggesellschaft Thai Airways, storniert.
Zuvor sagte Bangkok Airways Pcl, es habe alle Flüge von und nach dem Urlaubsziel Koh Samui storniert, wo auch die Fährverbindungen eingestellt wurden.

Das nationale Energieunternehmen PTT Exploration and Production Pcl sagte, es habe den Betrieb in Bongkot und Erawan, zwei der größten Gasfelder des Landes im Golf von Thailand, eingestellt.

SOURCEAl Jazeera
Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/