Zwei buddhistische Mönche bei einem Angriff muslimischer Aufständischer in Südthailand getötet und zwei verletzt

Zwei buddhistische Mönche, die bei einem Angriff muslimischer Aufständischer auf einen buddhistischen Tempel in Südthailand getötet wurden, der Premierminister und der Armeechef geloben, zur Rechenschaft gezogen zu werden und die Verantwortlichen zu finden.

Bangkok: Bewaffnete im tiefen Süden Thailands erschossen zwei buddhistische Mönche und verletzten zwei weitere in einem Tempel, teilte die Polizei am Samstag mit und krönte damit eine Woche tödlicher Gewalt, als der Premierminister versprach, die Verantwortlichen zu „bestrafen“.

Schwarz gekleidete Angreifer mit Gewehren schlichen sich am Freitagabend in den Rattanaupap-Tempel in der Provinz Narathiwat nahe der Grenze zu Malaysia und begannen zu schießen, sagte der örtliche Superintendent Pakdi Preechachon der Presse.

„Der Angriff fand gegen 7:30 Uhr (1230 GMT) statt, als eine unbekannte Anzahl schwarz gekleideter Bewaffneter durch einen hinteren Bereich über einen Bach in den Tempel eindrang“, sagte Pakdi.
„Zwei Mönche wurden im Tempel erschossen, zwei weitere wurden verletzt.“
Seit 2004 sind bei Zusammenstößen zwischen ethnischen malaiisch-muslimischen Rebellen und dem mehrheitlich buddhistischen thailändischen Staat, der die Region vor einem Jahrhundert annektierte, fast 7,000 Menschen getötet worden, hauptsächlich Zivilisten beider Glaubensrichtungen.

Junta-Führer und Premierminister Prayut Chan-O-Cha verurteilte die Schießereien im Tempel.
„Der Premierminister verurteilte einen solch dreisten Angriff und wies die Beamten an, Nachforschungen anzustellen und die Angreifer zu finden, um sie zu bestrafen“, sagte Regierungssprecher Buddhipongse Punnakanta.

Human Rights Watch, das in einer Erklärung mitteilte, dass seit dem Ausbruch des Aufstands im Jahr 23 mindestens 2004 Mönche getötet worden seien, bezeichnete den Angriff als „schrecklich“ und als Kriegsverbrechen, weil bewaffnete Männer Zivilisten und eine Gebetsstätte verfolgten.

Bilder zeigen Mönche, die neben schwer bewaffneten thailändischen Soldaten und einer Almosenschale im Inneren des Tempelgeländes mit Einschusslöchern stehen.

Letzte Woche wurde ein Imam in derselben Provinz erschossen, aber es war unklar, ob der Angriff auf den Tempel in Zusammenhang stand.

Die Schießerei am Freitag fand am selben Tag statt, als vier Sicherheitsbeamte durch zwei separate Bomben am Straßenrand verletzt und ein Aufständischer bei einem Zusammenstoß in der Nähe einer Schule erschossen wurde, die die Schüler für den Tag nach Hause schickte.

Vier Freiwillige des Zivilschutzes wurden am 10. Januar bei einem Schusswechsel aus dem Auto vor einer Schule in der südlichen Provinz Pattani getötet, wobei Sicherheitskräfte einen Jungen verletzten, als sie mutmaßlich verantwortliche Rebellen niederschossen.

In einer seltenen öffentlichen Erklärung vom 4. Januar schwor die wichtigste malaiisch-muslimische Rebellengruppe – die Barisan Revolusi Nasional (BRN) – die das Kommando und die Kontrolle über die meisten aufständischen Fußsoldaten hat, „weiter zu kämpfen“.

"Siam (Thailand) kann nicht durchhalten", schrieb der BRN und unterschrieb mit einer Warnung: "Helfen Sie nicht und unterstützen Sie Siam nicht."

Sicherheitsanalyst Don Pathan sagte, der Anstieg der Gewalt sei mit den Bemühungen thailändischer Unterhändler und malaysischer Vermittler jenseits der Grenze verbunden, „den BRN-Regierungsrat unter Druck zu setzen, an den Tisch zu kommen, ohne mögliche Zugeständnisse anzubieten“.

Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/