Der stellvertretende Bürgermeister fordert die Entfernung streunender Hunde aus Jomtien Beach, die Soi Dog Foundation gibt eine offizielle Antwort

Das Folgende ist eine Pressemitteilung der Soi Dog Foundation mit Sitz in Phuket, die veröffentlicht wurde, weil der stellvertretende Bürgermeister letzte Woche bekannt gab, dass die Stadt alle streunenden Hunde aus der Gegend von Jomtien Beach entfernen und in Tierheime bringen wollte. Dies wurde mit Genehmigung der Stiftung veröffentlicht. Die darin enthaltenen Ansichten sind ihre eigenen:

PHUKET, Thailand, 13. März 2019: Die große Wohltätigkeitsorganisation für Tierschutz, die Soi Dog Foundation (Soi Dog), hat den stellvertretenden Bürgermeister von Pattaya, Manote Nongyai, aufgefordert, eine Anordnung aufzuheben, die er erlassen hat, um streunende Hunde entlang der Jomtien Beach in der Ferienstadt und werfen Sie die Hunde in das örtliche Tierheim.

Die in Phuket ansässige Soi Dog argumentiert, dass das Beschlagnahmen von Hunden die Tiere nicht nur zu einer oft grausamen lebenslangen Haftstrafe hinter Draht verurteilt, sondern auch auf lange Sicht einfach nicht effektiv ist.
Der Gründer von Soi Dog, John Dalley, sagte heute: „Wir sind uns einig, dass Hunde, die eine Gefahr für Menschen, insbesondere für Kinder, darstellen, entfernt werden sollten.

„Wir stimmen auch mit dem stellvertretenden Bürgermeister überein, dass die Sterilisation und Impfung von Straßenhunden eine hervorragende Vorgehensweise ist, und zu diesem Zweck finanziert Soi Dog derzeit die Sterilisation von 200 weiblichen Hunden pro Monat in Pattaya, von denen inzwischen über 1500 sterilisiert sind.

„Aber Hunde zu beschlagnahmen funktioniert nicht. Während es den Anschein haben mag, dass eine konzertierte Razzia dazu führt, dass „Straßen geräumt, die Arbeit erledigt ist“, ist dies eine falsche Wahrnehmung.
„Es ist unmöglich, jeden einzelnen Hund in einem bestimmten Gebiet zusammenzutreiben. Diejenigen, die nicht gefangen werden, werden zusammen mit Hunden aus den Straßen rund um das von der Razzia betroffene Gebiet schnell die leeren Straßen entlang des Strandes wieder besiedeln.

„Ohne Konkurrenz um Nahrungsquellen (hauptsächlich Mülltonnen) werden sie sich schnell vermehren. Innerhalb eines Jahres oder so wird die Zahl der Straßenhunde am Strand von Jomtien wieder dort sein, wo sie vor der Razzia war.“

In der Zwischenzeit, so Herr Dalley, müsse die Gemeinde Hunderte von Hunden füttern und versorgen, die zusammengetrieben wurden und möglicherweise noch Jahre in dem Tierheim leben werden.

„Hat die Gemeinde dafür ein Budget bereitgestellt?“ er hat gefragt.

„Oder werden wir die gleiche Situation erleben, die wir zu oft zuvor gesehen haben, wo ein Mangel an Finanzmitteln für Hundezwinger dazu führt, dass Hunde unterernährt sind oder leiden und sterben, weil kein Geld für Medikamente oder tierärztliche Behandlung vorhanden ist?“

Soi Dog argumentiert seit langem, dass die einzige Lösung zur Reduzierung der Populationen von Straßenhunden das als Catch Neuter, Vaccinate and Release (CNVR) bekannte Verfahren ist, bei dem die Hunde gefangen, sterilisiert und geimpft und dann – der wichtige Punkt – wieder in die Freilassung entlassen werden Herkunftsgebiet, wo sie andere Hunde daran hindern, sich in ihr Revier zu bewegen, während sie gleichzeitig durch Alter oder andere natürliche Ursachen allmählich sterben.

„Wir haben in Phuket gezeigt, dass das funktioniert“, sagte Mr. Dalley. „Als wir vor etwa 15 Jahren anfingen, gab es schätzungsweise 80,000 Straßenhunde auf der Insel. Jetzt sind es etwa 7,000, und sie sind gesund und fast immer freundlich.“

Er wies auch auf einen anderen Aspekt der Lösung hin, der sowohl im Interesse der Gemeinde Pattaya als auch im Rahmen ihrer Möglichkeiten liegen würde: besseres Müllmanagement.

„Die Tatsache, dass Beamte ein Problem mit zu vielen Hunden sehen, sagt mir, dass Müll nicht effizient entsorgt wird. Straßenhunde ernähren sich fast ausschließlich von Müll. Wenn sie keine Nahrung finden, gehen sie woanders hin. Kein Müll, keine Straßenhunde. Die Arbeit ist erledigt.“

 

Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/