Meinung: Niemand hat nach dem jüngsten Debakel um Covid-19 den Impfnachweis für die Einreise nach Thailand gewonnen

Soziale Medien und Medien im Allgemeinen wurden in Thailand in den letzten drei oder vier Tagen von einem Hauptthema dominiert – der erforderlichen Dokumentation des Nachweises eines Covid-19-Impfstoffs für die Einreise nach Thailand.

Genauer gesagt, das Hauptproblem war die plötzliche Änderung vieler Reisender und die sich am vergangenen Wochenende ständig ändernden Regeln und Richtlinien, die bei Reisenden weit verbreitete Verwirrung und Frustration verursachten.

Schlussendlich, wie hier zu sehen, wurde die Dokumentationspflicht entfallen, aber nicht bevor wahrscheinlich viele Reisende ihre Reisen ganz stornieren und die Tourismusbranche weitreichend Schaden nimmt.

Die Anforderung wurde ursprünglich eingebracht, weil thailändische Regierungsbeamte unter der Leitung von Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul kein Land bei der Einführung von Covid-Beschränkungen „diskriminieren“ wollten. Genauer gesagt wollte man China nicht diskriminieren, um mögliche politische Probleme zu vermeiden.

China natürlich hat diese Woche zum ersten Mal seit drei Jahren seine Grenzen wieder geöffnet, sodass Tourismus und Besucher wieder fließen können. Dies sind gute Nachrichten für die Tourismusbranche, da China vor Covid etwa dreißig Prozent der Gesamtbesucher Thailands ausmachte, dem größten aller Länder.

Mit dieser Wiedereröffnung kamen jedoch Bedenken hinsichtlich eines möglichen Wiederauflebens von Covid-19, da China derzeit seinen ersten großen weit verbreiteten Ausbruch nach der Aufhebung von Covid Zero erleidet. Viele westliche Länder erließen als Vorsichtsmaßnahme spezifische Beschränkungen für chinesische Touristen, was die chinesische Regierung zu einer verärgerten Reaktion veranlasste. Thailand wollte dieses Problem unbedingt vermeiden und gleichzeitig die nervösen Bürger über eine mögliche neue Covid-Welle beruhigen.

Am Ende endete der Versuch, ein Land sehr kurzfristig zu beschwichtigen, jedoch nur irritierend und verärgert fast alle anderen, da plötzlich neue Covid-Anforderungen für alle mit einer zweitägigen Kündigungsfrist eingeführt wurden.

Online-Kommentare von Minimierern in den sozialen Medien machten Aussagen wie „Es ist nur eine Impfnachweisanforderung“ oder „Besorgen Sie sich einfach die Impfung“, aber dies ging nicht darauf ein, dass die Ankündigung nur mit einer Vorwarnung von ein paar Tagen und nur durch die Zivilluftfahrtbehörde von Thailand erfolgte , unter Vermeidung offizieller Bekanntmachungen der Royal Gazette oder der Tourism Authority of Thailand. Wenn ein Reisender die thailändischen Medien nicht genau verfolgt hätte, was die überwiegende Mehrheit nicht tut, hätte er keine Ahnung von den neuen Anforderungen. Tatsächlich tauchten Berichte über viele verwirrte Reisende auf, die sich weigerten, an Bord ihrer Flüge zu gehen, weil sie keine Unterlagen zu Covid hatten oder wussten, dass sie Unterlagen zu Covid haben mussten. Viele waren geimpft, hatten aber keinen Nachweis dabei.

Da das Gewicht des Nachweises der Anforderungen in letzter Minute ausschließlich den Fluggesellschaften auferlegt wurde, führte dies mit sich ändernden Regeln und Vorschriften nur zu Verwirrung und massiven Widersprüchen, da Reisende die Opfer waren.

Am Ende hat Thailand wahrscheinlich die richtige Entscheidung getroffen und die Anforderungen an die Impfdokumentation aufgehoben, aber niemand hat aus diesem Debakel gewonnen. Nicht Thailand, dessen Image und Ruf bei Touristen durch das plötzliche Umdrehen und Umdrehen beschädigt wurde. Nicht Touristen, von denen viele einen bitteren Geschmack von der Situation hatten und viele, denen ihre Traumreisen entweder von sich aus oder aufgrund von Fluggesellschaften, die ihnen das Boarding verweigerten, abgesagt wurden. Nicht einmal China, da das gesamte Ereignis eine dunkle Wolke über das warf, was positiv hätte sein sollen, ihre Rückkehr nach Thailand nach drei langen Jahren.

Werden Lehren aus dieser massiven Verwirrung der letzten Tage gezogen? Das bleibt abzuwarten, ist aber aufgrund der bisherigen Erfolgsbilanz unwahrscheinlich.

Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über acht Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Pattayanewseditor@gmail.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/