Meinungsredaktion: Nein, es ist noch nicht an der Zeit, sich über Änderungen des thailändischen Ruhestandsvisums Sorgen zu machen

Bangkok, Thailand-

Von all unseren Geschichten in der letzten Woche löste eine bestimmte Geschichte, im Grunde genommen nur ein kleiner Teil der Gesamtgeschichte, Schockwellen in der Community der pensionierten Ex-Pats aus und die Gerüchteküche wurde in Brand gesetzt.

Wir beziehen uns auf In diesem Artikel geht es um das Vorgehen der thailändischen Polizei gegen ausländische kriminelle Motorradclubs nachdem festgestellt wurde, dass der Hauptverdächtige bei der brutalen Ermordung und Zerstückelung eines deutschen Geschäftsmannes in Pattaya angeblich ein prominentes Mitglied eines dieser Clubs war.

Es ist nicht das Vorgehen gegen Motorradclubs, das viele unserer Leser verärgert und verunsichert hat und zu verschiedenen E-Mails und Nachrichten geführt hat, sondern eine Aussage in dem Artikel, die dem stellvertretenden Chef der nationalen Polizei, General Surachate Hakparn, zugeschrieben wird, dem wohl bekanntesten Polizisten Beamter in Thailand und ehemaliger Leiter der thailändischen Einwanderungsbehörde.

Die Aussage und der Auszug, die viele Leser aufrüttelten, finden Sie unten:

Der stellvertretende Chef der nationalen Polizei, Polizeigeneral Surachate Hakparn, erklärte, dass die Bandenmitglieder aufgrund des Mangels an strenger Strafverfolgung und korrupter Beamter Thailand tendenziell bevorzugen.

Er verwies auf das veraltete Einwanderungsgesetz von 1979, das es Ausländern über 50 Jahren nur dann ermöglicht, problemlos in Thailand zu leben, wenn sie 800,000 Baht auf ihrem Bankkonto oder eine Einkommensbescheinigung mit einem monatlichen Gehalt von mindestens 65,000 Baht haben.

Dies war tendenziell auch bei den Verdächtigen im Mordfall Mack der Fall.

Aufgrund der Existenz dieser gefährlichen Banden fühlen sich aufmerksame ausländische Touristen entmutigt, Pattaya zu besuchen oder an der Ostküste zu investieren, was dem Land enormen Schaden zufügt, sagte Polizeigeneral Surachate.

Daher muss die RTP das Vertrauen der Touristen zurückgewinnen, indem sie nicht nur diese Banden ausrottet, sondern auch einige thailändische Beamte, die ihnen heimlich helfen.

Im Rahmen dieser Bemühungen versprach Polizeigeneral Surachate, dass er eine Änderung des Einwanderungsgesetzes vorschlagen werde, insbesondere im Hinblick auf die Verlängerung von Rentenvisa, durch den Polizeichef, sobald eine neue Regierung ihr Amt antritt. Ziel ist es, schlechte Menschen herauszufiltern und das Gesetz wirklich hilfreich für Investoren oder jemanden zu machen, der unschuldig in Thailand leben möchte.

Wir hier bei TPN Media wollten uns diese Aussagen genauer ansehen, nachdem wir in der letzten Woche versucht haben, viele einzelne Kommentare und Nachrichten zu beantworten.

Erstens ist es für Herrn Hakparn als Person mit großem Einfluss sowohl bei der Royal Thai Immigration als auch bei der Royal Thai Police am besten, zuzuhören, wenn er spricht. Als Leiter der thailändischen Einwanderungsbehörde ist er für viele Reformen und Veränderungen bekannt, von denen viele zugegebenermaßen bei Ausländern unbeliebt waren.

Zweitens ist derzeit nichts in Stein gemeißelt. Hier geht es nicht darum, dass Herr Hakparn einfach sagt, wir erhöhen die Anforderungen und die Entscheidung allein trifft. Es bedarf einer ausführlichen Diskussion im Parlament und den zuständigen Behörden. Ja, einige Programme wie Thailand Elite ändern ihre Anforderungen individuell, aber sie werden im Wesentlichen vollständig von der Thailand Tourism Authority verwaltet und als Unternehmen mit einem einzigen Aktionär und nicht als staatlicher Plan geführt. Wir werden nicht viel auf die Elite-Änderungen eingehen, die offenbar auch die damit verbundenen Kosten erheblich erhöhen, da diese Änderungen eine viel kleinere Gruppe von Menschen betreffen als pauschale Änderungen des Ruhestandsvisums.

Drittens hat Thailand derzeit nur eine Übergangsregierung. Seit der Wahl im Mai gab es anhaltende Dramen und Probleme bei der Bildung einer neuen Regierung, und es scheint, dass es fast jeden Tag zu einer weiteren rechtlichen Anfechtung oder Verzögerung kommt. wie dieses, das wir kürzlich hier behandelt haben. Unterm Strich gibt es derzeit keinen thailändischen Premierminister, und selbst wenn dieser gewählt ist, wird es einige Zeit dauern, bis die neue Regierung gebildet, die Minister eingesetzt und die Prioritäten aufeinander abgestimmt sind.

Wird dies etwas sein, das man in Zukunft im Auge behalten sollte? Ja sicher. Aber sich Sorgen zu machen und sich auf unbegründete Spekulationen und Vorschläge zu konzentrieren, die derzeit nur Gerede sind, ohne dass der Regierung konkrete Änderungen vorgeschlagen werden, wird Ihnen nur noch mehr Stress bereiten.

Die TPN-Medien werden dieses Thema sicherlich auf dem Laufenden halten und weiterhin konkrete Vorschläge und Stellungnahmen der zuständigen Beamten zu Visa und Ruhestandsvisa veröffentlichen. Als recht gut gelesene Publikation sowohl in thailändischer als auch in englischer Sprache werden wir außerdem dafür sorgen, dass die Standpunkte unserer Leser den Entscheidungsträgern klar dargelegt werden.

Aber atmen Sie vorerst noch ein wenig durch ... alle Änderungen werden meiner Meinung nach mindestens sechs Monate und wahrscheinlicher ein Jahr auf sich warten lassen. (Elite wiederum nicht mitgezählt, bei der es sich im Wesentlichen um ein privates Unternehmen im Besitz der Tourismusbehörde handelt, das seine eigenen, unabhängigen Entscheidungen treffen kann.)

Habt alle ein schönes Wochenende.

Adam Judd

Miteigentümer, TPN Media.

August 5th, 2023

Fotos zeigen Eigentumswohnungen und Ansichten von Auswanderern im Ruhestand, die nach Pattaya ziehen.

Adam Judd
Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN Media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über neun Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Editor@ThePattayanews.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/