Königlich Thailändische Marine vereitelt illegalen Ölschmuggel in der Nähe von Songkhla; Vier Personen verhaftet

Songkhla—

Am 8. Februar 2024 wurde das Zweite Marinegebietskommando der Königlich Thailändischen Marine auf einen besorgniserregenden Bericht über ein Boot aufmerksam gemacht, das im Verdacht steht, in der Nähe von Songkhla illegal Öl an Fischereifahrzeuge geschmuggelt zu haben.

Als Reaktion auf den Vorfall leiteten die thailändischen Marinebehörden eine Untersuchung der Angelegenheit ein. Bei der Inspektion entdeckten Marineoffiziere am 7. Februar ein Schiff, das am illegalen Ölhandel an örtliche Fischer in Songkhla beteiligt war.

Es wurde festgestellt, dass das Schiff, das angeblich speziell für den geheimen Öltransport umgebaut wurde, eine unglaubliche Menge von mehr als 10,000 Litern an Bord hatte.

Die Operation führte zur Festnahme von vier Personen, bei denen es sich vermutlich um Besatzungsmitglieder des Schiffes handelte. Die Verdächtigen, deren Namen den Medien nicht bekannt gegeben wurden, wurden umgehend festgenommen und zur weiteren rechtlichen Bearbeitung zum Pier des Marinestützpunkts Songkhla eskortiert. Das beschlagnahmte illegale Öl wurde im Rahmen der laufenden Ermittlungen als Beweismittel sichergestellt.
Dieses Abfangen und die anschließende Festnahme erfolgen im Rahmen der Anweisung des thailändischen Marinekommandanten, die maritimen Interessen des Landes proaktiv zu patrouillieren, zu überwachen und zu schützen.

Die erfolgreiche Operation unterstreicht das unerschütterliche Engagement der Königlich Thailändischen Marine bei der Bekämpfung der Seekriminalität und der Gewährleistung der Integrität der Hoheitsgewässer Thailands.

Kittisak Phalaharn
Kittisak hat eine Leidenschaft für Abenteuer, egal wie hart es sein wird, er reist mit einem abenteuerlichen Stil. Was sein Interesse an Fantasy angeht, sind Kriminalromane und Sportwissenschaftsbücher Teil seiner Seele. Er arbeitet als neuester Autor für Pattaya News.