Medical Bytes Thailand Nummer 102: Wann ist es zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören?

Das Folgende ist ein Gastartikel von Doc Martyn. Seine Meinungen und Ratschläge sind ausschließlich seine eigenen. Seine Kontaktdaten finden Sie am Ende des Artikels.

1. Mr. Mikes Liebesbeziehung zu Zigaretten begann vor 45 Jahren, als er 18 Jahre alt war. Seitdem raucht er täglich 20 Zigaretten. Er hat keine Suchtpersönlichkeit. Er trinkt keinen Alkohol. Er nimmt keine Drogen. Er spielt nicht. „Rauchen ist mein einziges Laster und ich genieße es.“ Er sagt.

Im Dezember 9th 2023 litt er unter zentralen Brustschmerzen; „Wie eine Last auf meiner Brust“ und Schmerzen im linken Arm. Sein örtlicher Arzt schickte ihn in das Bangkok Hospital Pattaya (PS) um seinen „Herzinfarkt“ zu bewältigen, was ihnen auch gelang. Herr Mike hatte keinen Herzinfarkt; Seine Schmerzen waren nur starke Angina pectoris.

Nach drei Stunden und nachdem er sich stabilisiert hatte, wurde er mit einem Termin am 3. nach Hause entlassenth Dezember für eine Koronarangiographie. Seine Fürsorge am BHP war kostenlos, aber seine Angiographie würde 400,000 THB kosten. Wenn eine Stentimplantation erforderlich wäre, wäre die Gebühr erheblich höher.

2. Er kam am 13. Dezember zu mir. Er stellte sich als kräftiger Mann vor, 183 cm groß, 100 kg schwer, der auf seinen Beinen instabil war. Er litt an Ataxie aufgrund des Wallenberg-Syndroms, auch bekannt als Laterales Marksyndrom.

Angeblich wurden seine Beine im Jahr 2021 beim Billardspielen in einer Bar schwach. Er ging nach Hause, um sich auszuruhen. Am Morgen konnte er seine Beine nicht bewegen. Er konnte es nicht ertragen. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert BHP für 3 Tage, wo die Diagnose des Wallenberg-Syndroms gestellt wurde.

3. Wallenberg-Syndrom wird durch einen Schlaganfall im Hirnstamm aufgrund einer verminderten Durchblutung der hinteren unteren Kleinhirnarterie verursacht (WÄHLEN). Der Schlaganfall von Herrn Mike war nicht schwerwiegend. Er hat sich gut rehabilitiert. Der BHP Entließ ihn mit Apolets 75 mg (Clopidogrel; ein Thrombozytenaggregationshemmer oder „Blutverdünner“) und Chlovas 40 mg (ein Statin). Beide Behandlungen waren angemessen. Doch die Ärzte rieten ihm nicht, mit dem Rauchen aufzuhören, da Rauchen eine der Ursachen für das Wallenberg-Syndrom sei.

4. Während seiner Konsultation überprüfte ich seinen am 9. Dezember durchgeführten Koronarkalzium-CT-Scanth von dem BHP. Er hatte umfangreiche und erhebliche Kalkablagerungen in seinen Koronararterien, siehe Fotos 1-6.

Sein Kalziumwert betrug 1,775.57, womit er im Bereich von 97 liegtth Perzentil. Das bedeutet, dass 97 % der Patienten in seiner Altersgruppe weniger Kalzium in ihren Herzkranzgefäßen hätten und 3 % mehr als er. Das ist ernst. Ohne Behandlung bestand für Herrn Mike die Gefahr eines plötzlichen Todes.

5. Die körperliche Untersuchung von Herrn Mike war ungewöhnlich:

Linker Arm: Blutdruck 106/77, Puls 84 SR (Sinusrhythmus; der medizinische Begriff für normalen Rhythmus), Herztöne waren normal, aber er hatte ein schwaches Geräusch, ein Geräusch, in seiner oberen linken Brust unterhalb seines Schlüsselbeins.

Für einen Mann seiner Statur hätte ich einen höheren Blutdruck erwartet. Ich habe ihn zu seinem Blutdruck befragt. Er versicherte mir, dass sein normaler Blutdruck viel höher sei. Ich habe seinen Blutdruck in seinem rechten Arm gemessen. Der Messwert war 137/91.

Herr Mike hatte eine atherosklerotische Stenose am Ursprung seiner linken Oberarmarterie, die das Geräusch verursachte und den Blutfluss in seinen linken Arm einschränkte, was zu einem niedrigen Blutdruck führte.

Offensichtlich war es diese Stenose, die sein Wallenberg-Syndrom verursachte, ein Gerinnsel aus der Stenose wanderte nach oben WÄHLEN den Schlaganfall verursacht. siehe Foto 7 WÄHLEN Äste aus der Wirbelarterie.

Zusätzlich zu seiner koronaren Herzkrankheit (KHK) leidet Herr Mike also an einer peripheren Gefäßerkrankung (PVD). Er ist schwer krank und seine Krankheit steht in direktem Zusammenhang mit seiner 45-jährigen Abhängigkeit von Zigaretten.

6. Es war unbedingt erforderlich, die atherosklerotische Belastung von Herrn Mark zu verringern.

Ich habe ihm folgenden Rat gegeben:

Rauchen einstellen.

Stornieren Sie das geplante Angiogramm und die Stentimplantation seines Herzens.

Verdoppeln Sie seine Statindosis auf 40 mg Atorvastatin zweimal täglich.

Beginnen Sie mit der Behandlung mit Isosorbidmononitrat 10 mg zweimal täglich.

Der Grundgedanke hinter diesen Anweisungen:

Aufhören zu rauchen: Empirische medizinische Erkenntnisse deuten darauf hin, dass das Rauchen von Zigaretten Arteriosklerose verursacht.

Angiogramm abbrechen: Zusätzlich zu den Kalkablagerungen in den Wänden seiner Herzarterien stellte die CT eine erhebliche koronare Atherosklerose fest.

Es gibt zwei Hauptarterien im menschlichen Herzen; die linken und rechten Herzkranzgefäße. Diese Arterien verbinden sich nicht. Wenn jedoch eine oder beide Arterien geschädigt sind, wachsen die beiden Arterien mit der Zeit und beizutreten.

Trotz der atherosklerotischen Belastung und der Koronarstenose litt Herr Mike nur an Angina pectoris und nicht an einem Myokardinfarkt. Aufgrund seiner Arteriosklerose hatten sich seine linken und rechten Herzkranzgefäße verbunden und stützten sich gegenseitig. Diese Verbindung verhinderte einen Herzinfarkt und rettete ihm das Leben.

Aus drei Gründen haben Angiographie und Stenting wenig Sinn: 1. Seine Koronararterien sorgen für einen Kollateralkreislauf, 2. Stenting wird seine atherosklerotische Belastung nicht verringern. 3. Die Kosten wären unerschwinglich.

Verdoppeln Sie die Statindosis: Oxidativer Stress ist das Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen (sauerstoffhaltigen Molekülen mit einer ungeraden Anzahl von Elektronen) und Antioxidantien (Molekülen, die frei ein Elektron abgeben), die die freien Radikale stabilisieren. Freie Radikale in der Koronararterie schädigen das Endothel (Innenauskleidung) der Arterie. Dieser Schaden wird durch weiße Makrophagen, sogenannte Schaumzellen, verstopft. Diese Zellen absorbieren LDL-Cholesterin, das „schlechte“ Cholesterin, und verursachen Arteriosklerose. Wenn diese Makrophagen absterben, verursachen sie eine Entzündung der Arterienwand. Dies verstärkt die koronare Atherosklerose und führt zur Kalziumablagerung.

Die Ursache der Arteriosklerose ist oxidativer Stress. Daher ist die Ablagerung von Cholesterin in den Arterienwänden ein sekundäres Phänomen und kein primäres Phänomen, wie es bei der Verkalkung der Fall ist.

Eine Senkung des LDL-Spiegels kehrt diesen pathologischen Prozess um.

Beginnen Sie mit der Einnahme von Isosorbiddinitrat: Bei diesem Medikament handelt es sich um ein Nitrat, das die Blutgefäße erweitert, um Angina pectoris vorzubeugen.

7. Herr Mike ist schwer krank. Er leidet sowohl an koronarer Atherosklerose (CA) als auch an peripherer Gefäßerkrankung (PVD). Hätte Herr Mike nach seinem Schlaganfall vor zwei Jahren mit dem Rauchen aufgehört, wäre seine atherosklerotische Belastung nicht auf das derzeitige Niveau angestiegen.

Ich habe ihm klar gemacht, wie wichtig Veränderung ist.

Mr. Mike muss sich selbst retten. Er hat mit dem Rauchen aufgehört. Wenn er seine Gesundheit und die seiner Stammzellen verbessern möchte, muss er seinen Habitus ändern. Er muss: Verschwendung und Gier aufgeben. Stoppen Sie jeglichen Stress. Schluss mit Zucker. Beginnen Sie mit einer mediterranen Diät. Essen Sie nur einmal am Tag. Trinken Sie Tee (grün oder schwarz). Essen Sie täglich 1-2 Quadrate Kakao 85 % (mindestens) Kochschokolade (die Flavonoide in der Schokolade sind starke Antioxidantien).

8. Das Leben von Herrn Mike steht auf dem Spiel.

-Sein Herzstatus ist prekär.

-Wenn die Stenose in seiner Oberarmarterie zunimmt, könnte er einen weiteren Schlaganfall im Hirnstamm erleiden, der sein Wallenberg-Syndrom dauerhaft verschlimmern würde.

-Wenn die Stenose am Ursprung seiner linken Oberarmarterie (siehe Foto 7) vollständig wird, wird die Blutversorgung seines Arms beeinträchtigt. Seine linke Hand wird schmerzen, sie wird schwarz und es entsteht Brandwunde.

Für ihn hoffe ich, dass es nicht zu spät ist.

„Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören"

Nachtrag: In den letzten sechs Jahren habe ich als pensionierter, in Buriram lebender Arzt Zweitmeinungen zu allen medizinischen Fragen abgegeben. Ich bin vor kurzem nach Pattaya gezogen. Wenn Sie wie in diesem Fall außerhalb von Pattaya wohnen, werden telefonische Beratungen angeboten. Zur Hilfe; Bitte kontaktieren Sie mich, Doc Martyn, auf Facebook oder rufen Sie Dao unter 6 095 414 an.

Fotos:

Adam Judd
Herr Adam Judd ist seit Dezember 2017 Miteigentümer von TPN Media. Er stammt ursprünglich aus Washington DC, Amerika, hat aber auch in Dallas, Sarasota und Portsmouth gelebt. Sein Hintergrund liegt in den Bereichen Einzelhandel, Personalwesen und Betriebsmanagement und er schreibt seit vielen Jahren über Nachrichten und Thailand. Er lebt seit über neun Jahren als Vollzeitansässiger in Pattaya, ist vor Ort bekannt und besucht das Land seit über einem Jahrzehnt als regelmäßiger Besucher. Seine vollständigen Kontaktinformationen, einschließlich der Kontaktdaten des Büros, finden Sie auf unserer Kontaktseite weiter unten. Geschichten senden Sie bitte per E-Mail an Editor@ThePattayanews.com Über uns: https://thepattayanews.com/about-us/ Kontaktieren Sie uns: https://thepattayanews.com/contact-us/